Hier schreibt der KC Schwabsberg 1953 e.V.

Kein Happy End im Spitzenspiel

  • 1482784463_phpTKY3b3.jpg
    Schwabsbergs Punkteausbeute in der laufenden Saison lässt noch nahezu alle Möglichkeiten offen. Will man allerdings bis zum Ende ganz vorne mitspielen heißt es ab 14. Januar, wenn es zuhause gegen Kipfenberg geht, enger zusammenrücken.


Kegeln, 1. Bundesliga Männer: Staffelstein punktet im Schlussspurt gegen Schwabsberg

Auch im dritten Anlauf in Folge scheiterte das Schwabsberger Vorhaben die Punkte aus dem oberfränkischen Bad Staffelstein zu entführen und das, obwohl sich das Unterfangen zunächst ganz gut angelassen hatte. Am Ende jedoch musste man dann zum wiederholten Male gerupft den Nachhauseweg antreten. Nach verhaltenem Start dominierten die Gastgeber im Schlussdrittel die Begegnung eindeutig und gewannen diese keineswegs unverdient mit 6 : 2 (3623 : 3539 Kegeln).

Wie schon im vergangenen Jahr glückte Schwabsbergs Keglern auch in der laufenden Saison kein Auswärtserfolg gegen einen der unmittelbaren Konkurrenten um einen der begehrten Podestplätze. Dabei hätte man durchaus eine reiche Ernte einfahren können, wäre man sich gelegentlich nicht selbst im Wege gestanden. So auch diesmal im oberfränkischen Bad Staffelstein. Dort glückte den Ostwürttembergern erstmals das seltene Kunststück, dass man zwar nach Satzpunkten mit 12,5 : 11,5 die Nase vorn hatte, die Begegnung aber dennoch mit
6 : 2 verlor.
Das „Kopf-an-Kopf-Rennen“ um die Podestplätze in der ersten Liga geht nach dem ereignisreichen letzten Spieltag des Jahres nicht nur unvermindert, sondern noch spannender weiter. Gleich sieben Teams auf den Plätzen 2 – 7, nur durch vier Punkte voneinander getrennt, dürfen sich noch berechtigte Hoffnungen machen zum Ende der Saison ganz vorne mit dabei zu sein. Allerdings wohl kaum im Kampf um Platz eins. Der ist bereits an den alten und wohl auch neuen Deutschen Meister vergeben. Nach zehn Spieltagen führt Zerbst die Tabelle mit sechs Punkten Abstand zum Zweiten nahezu uneinholbar an.
Nach einem furiosen Auftakt war bei Schwabsberg in den letzten Begegnungen Sand im Getriebe. Da wartete regelmäßig der eine oder andere Akteur nicht gerade mit weihnachtlichen Überraschungen auf. Diverse Ausrutscher kosteten der Mannschaft wichtige Punkte, vor allem auswärts. Dennoch lässt die bisherige Punkteausbeute hinreichend Möglichkeiten offen, sich weiter nach vorne zu orientieren. Bis zum Ende der Winterpause am 14.01. können sogar die arg strapazierten Akkus neu aufgeladen werden.

Keine Überraschungen zum Auftakt
Staffelstein eröffnete die Partie erwartungsgemäß mit Jürgen Zeitler und Torsten Reiser. Schwabsberg hielt mit Philipp Vsetecka und Mathias Dirnberger dagegen.
Hatte Philipp Vsetecka gegen den Staffelsteiner Zeitler in den ersten beiden Sätzen noch alle Hände voll zu tun, machte er danach mit überragend herausgespielten 335 (162/173) Kegeln den Sack gekonnt zu. Mit hervorragenden 638 : 583 Kegeln und
4 : 0 Gewinnsätzen gelang ihm ein hochverdienter Punkt für die Ostwürttemberger.
Torsten Reiser bewies auch gegen einen starken Mathias Dirnberger, dass er zuhause fast nicht zu schlagen ist. In überragender Manier, nahezu fehlerlos verbuchte er drei Gewinnsätze und erzielte dabei den Tagesbestwert mit 642 Kegeln. Trotz starker Leistung musste der Schwabsberger da am Ende mit 593 Kegeln klein beigeben.
Zwischenstand erstes Spieldrittel:
1 : 1 Mannschaftspunkte bei 1225 : 1231 Kegeln für den KC Schwabsberg.

Staffelstein mit leichten Feldvorteilen im Mitteldrittel
Der Staffelsteiner Jaroslav Hazva erwies sich wie schon so oft auch in dieser wichtigen Partie als das Zünglein an der Waage. Mit sehr guten 619 Kegeln und 2,5 : 1,5 Gewinnsätzen gelang ihm der vorentscheidende Punktgewinn gegen Ronald Endraß, der mit 586 Kegeln lange und couragiert dagegen gehalten hatte. Die entscheidenden Kegel erarbeitete er sich im dritten Satz, wo er einen Lauf hatte und sich mit einer 173’iger Bahn von seinem Schwabsberger Kontrahenten absetzen konnte.
Timo Hehl hatte lediglich im zweiten Satz einen Hänger und ließ dabei auch reichlich Kegel liegen. Ansonsten zeigte er gegen den Staffelsteiner Neuzugang Zoltan Hergeth keine Schwächen. Mit 3 : 1 Satzpunkten und 605 : 584 Kegeln, brachte er sein Spiel sicher ins Ziel.
Zwischenstand zweites Spieldrittel:
2 : 2 Mannschaftspunkte bei 2428 : 2422 Kegeln für den SKC Staffelstein

Starke Staffelsteiner Schlussoffensive
Sah man nach dem ersten Satz nachdenkliche Gesichter bei den Gastgebern, die Schwabsberger Damir Cekovic und Jürgen Pointinger hatten ihr Team nach Satzgewinnen, in Führung gebracht, änderten sich die Mienen im zweiten Satz schlagartig. Damir Cekovic (543 Kegel) leistete sich auf der Einserbahn einen Ausrutscher den Florian Bischoff (598 Kegel) weidlich auszunutzen verstand und für die Oberfranken einen deutlichen Vorsprung herauskegelte. Da sich auch auf der Nebenbahn sein Mannschaftskollege Cosmin Cracium (597 Kegel) gegen Jürgen Pointinger (574 Kegel) zunehmend Feldvorteile erarbeitete, kippte das Spiel zu Gunsten der Oberfranken.
Endstand: 6 : 2 Gesamtpunkte bei 3623 : 3539 Kegeln für den SKC Staffelstein.

Stimmen zum Spiel – Ronald Endraß:
„Beide Mannschaften können das deutlich besser. Staffelstein hat uns heute ein Angebot gemacht, das man eigentlich nicht ablehnen hätte dürfen. Wir haben es letztlich aber nicht verstanden die eher mäßige Leistung der Gastgeber in Zählbares umzumünzen. Vorrangig müssen wir jetzt in der Winterpause daran arbeiten, dass wir in den noch anstehenden Begegnungen wieder mit geschlossenen Mannschaftsleistungen aufwarten können.“

LiBi efa: Schwabsbergs Punkteausbeute in der laufenden Saison lässt noch nahezu alle Möglichkeiten offen. Will man allerdings bis zum Ende ganz vorne mitspielen heißt es ab 14. Januar, wenn es zuhause gegen Kipfenberg geht, enger zusammenrücken.

 

Blickpunkt Bundesliga – 10. Spieltag

KRC Kipfenberg - SKC Victoria Bamberg 0,0 : 8,0
ESV Lok Rudolstadt - SKV Rot Weiß Zerbst 1999 1,0 : 7,0
Donauperle Straubing - SKC Nibelungen Lorsch 2,0 : 6,0
FSV Erlangen-Bruck - TSV Breitengüßbach 2,0 : 6,0
SKC Staffelstein - KC Schwabsberg 6,0 : 2,0

1 SKV Rot Weiß Zerbst 1999 10 64,5 : 15,5 20 : 0
2 SKC Victoria Bamberg 10 52,0 : 28,0 14 : 6
3 SKC Nibelungen Lorsch 10 48,0 : 32,0 12 : 8
4 SKC Staffelstein 10 47,0 : 33,0 12 : 8
5 KC Schwabsberg 10 46,0 : 34,0 12 : 8
6 Aufw. Donauperle Straubing 10 42,0 : 38,0 10 : 10
7 KRC Kipfenberg 10 36,5 : 43,5 10 : 10
8 TSV Breitengüßbach 10 24,0 : 56,0 6 : 14
9 ESV Lok Rudolstadt 10 20,0 : 60,0 2 : 18
10 FSV Erlangen-Bruck 10 20,0 : 60,0 2 : 18

SKC Staffelstein 6 : 2 KC Schwabsberg
Name Kegel SP MaP MaP SP Kegel Name
Jürgen Zeitler 583 0 1,0 4 638 Philipp Vsetecka
Torsten Reiser 642 3 1,0 1 593 Mathias Dirnberger
Jaroslav Hazva 619 2,5 1,0 1,5 586 Ronald Endras
Zoltan Hergeth 584 1 1,0 3 605 Timo Hehl
Florian Bischoff 598 2 1,0 2 543 Damir Cekovic/M. Lallinger
Cosmin Craciun 597 3 1,0 1 574 Jürgen Pointinger
Gesamt: 3623 11,5 2,0 12,5 3539 Gesamt:

zurück
© KC Schwabsberg 1953 e.V. 26.12.2016 21:34
Ist dieser Artikel lesenswert?
1554 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.