Job und Schule in einem

Duales Studium an der DHBW Heidenheim - Doppelt gut. Studienangebote gibt es in drei Fakultäten und im Bereich Gesundheit.
  • 5a2de4f2-d7d4-498f-b9c1-ffa8abbea20e.jpg
    Wo sich Theorie und Praxis verbinden, lernt es sich leichter. Foto: DHBW
Heidenheim. Zuerst kommt das Studium, dann die praktische Erfahrung. Doch muss das so sein? Nein. Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Heidenheim verbindet mit ihrem dualen Konzept ein theoretisches Studium an einer Hochschule mit der praktischen Erfahrung in einem Unternehmen, einer Fachschule oder einer sozialen Einrichtung. Daran beteiligt sind mehr als 900 Duale Partner. Diese enge Verzahnung bietet eine gute Voraussetzung für einen erfolgreichen Einstieg in den Beruf.

Wer sich für ein duales Bachelor-Studium entscheidet, wechselt in der Regel alle drei Monate zwischen der DHBW (Theoriephase) und dem Unternehmen beziehungsweise der sozialen Einrichtung (Praxisphase). Die Theorie- und Praxisinhalte sind eng aufeinander abgestimmt. Auf diese Weise sammeln die Studierenden schon während der Studienzeit Berufserfahrung – inklusive der im Berufsalltag erforderlichen sozialen Kompetenzen. Die Studiendauer umfasst in der Regel drei Jahre.

Drei Fakultäten

Das Studienangebot der DHBW Heidenheim umfasst die drei Fakultäten Wirtschaft, Technik, Sozialwesen sowie das Studienfeld Gesundheit. In der Fakultät Wirtschaft sind die Studiengänge mit betriebswirtschaftlicher Ausprägung beheimatet. Das Angebot reicht vom Studiengang BWL-Bank über BWL-Dienstleistungsmarketing bis hin zur Wirtschaftsinformatik. Zudem wird der zweisprachige Studiengang BWL-International Business angeboten.

In der Fakultät Sozialwesen werden Inhalte aus dem breiten Feld der sozialen Arbeit vermittelt und reichen von Case-Management bis hin zur Kinder- und Jugendhilfe. Das Studienangebot im Bereich Technik reicht vom Studiengang Maschinenbau, über Wirtschaftsingenieurwesen bis hin zur Informatik.

Darüber hinaus ist es auch möglich, an der DHBW Heidenheim im Studienfeld Gesundheit zu studieren. Das Studium in den Fächern Interprofessionelle Gesundheitsversorgung und Angewandte Gesundheitswissenschaften wird gemeinsam mit der Ausbildung in einem Medizinalfachberuf (Ergotherapie, Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Physiotherapie, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, Hebammen) durchgeführt und erfolgt in Kooperation mit den zugelassenen Fachschulen. Den Studiengang Medizintechnische Wissenschaften gibt es als Aufbaustudium.

Basiskurse zur Vorbereitung

Für Studieninteressierte im Bereich Technik bietet die Hochschule die studienvorbereitenden Basiskurse der MINT-Akademie an.

zurück
© Schwäbische Post 15.02.2017 15:03
Ist dieser Artikel lesenswert?
598 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.