Agnes Pahlers Gartentipps

  • 18550c76-ca27-4dbd-a4f2-48cb063448c9.jpg
    Expertin Agnes
    Pahler
    beantwortet Ihre Fragen.
Manchmal ist auch der erfahrendste Hobbygärtner mit seinem Latein am Ende. Haben Sie Fragen, schreiben Sie uns. Haben SIe einen tollen Gartentipp, wir geben ihn gerne weiter.



Schreiben Sie an:
Redaktion InSchwaben,
Schleifbrückenstraße 6
73430 Aalen
Redaktion@Inschwaben.de
Pflanze wird Blätter ab
Zwei Wandelröschen überwintert W. Ulmschneider im Keller. Sie stehen hell, werfen aber immer mehr Blätter ab.
AGNES PAHLER: Wandelröschen legen im Winter eine Ruhephase ein und werfen einen Großteil ihrer Blätter ab. Im Frühjahr treiben die Pflanzen wieder aus. Sie vertragen keinen starken Frost, sie müssen kühl überwintern, am besten an einem hellen Platz bei zehn Grad.
Rot und weiß an einem Stock
Merkwürdig haben sich die Dahlien bei Elisabeth Röhm verhalten: Zwei Knollen trieben Stängel mit weißen Blüten, und darüber öffnete sich eine magentarote Blume. Ist das normal?
AGNES PAHLER: Bei so sehr durchgezüchteten und über Jahrhunderte vermehrten Kulturen wie den Dahlien kommt es öfter vor, dass sich die Blütenfarbe ändert. Das kann auf einer spontanen Veränderung des Erbgutes beruhen, oder der Trieb schlägt in eine Ausgangsform zurück. Auch veränderte Nährstoffverhältnisse oder Schwankungen in der Wasserversorgung können zur Änderung der Blütenfarbe bei den Pflanzen führen.

Angebohrte Bohnenblüten
Schon mehrfach sind an den Stangenbohnen von Gertrud Scholl die Blüten abgefallen, und es wurden keine Bohnen gebildet. Die betroffenen Blüten hatten unten ein Einstichloch. Kann man das verhindern?
AGNES PAHLER: Das Einstichloch weist darauf hin, dass ein Insekt ein Loch gebohrt hat, um an Nektar und Pollen zu gelangen. Für kurzrüsselige Insekten wie Wespen ist es leicht, die Blüte unten anzubohren. Eine beschädigte Blüte bildet keine Bohnenhülse mehr, zudem findet durch den Nektar- und Pollenraub keine Bestäubung intakter Blüten statt, sodass die Fruchtbildung ausbleibt. Verhindern kann man diese Erscheinung kaum. Man sollte aber versuchen, nektarreiche Einjährige wie Klee, Phazelia oder Gelbsenf zu säen. Sie bieten den Insekten eine leicht zugängliche Nektarquelle, damit diese von den Bohnen ablassen.
zurück
© Schwäbische Post 17.02.2017 17:44
Ist dieser Artikel lesenswert?
1294 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.