Hier schreibt der AWO-Ortsverein Aalen

AWO besucht die alte Salzsiederstadt

  • 1489846758_phppoHgO2.jpg
    In der Kunsthalle
  • 1489846759_phpkilspC.jpg
    Stadtführung
  • 1489846759_phpNMSXbj.jpg
    Uhr mitSalzsieden und Heller

„Hall ist eine merkwürdige Stadt!“ Dieses Kompliment machte schon Eduard Mörike der Stadt am Kocher. Und die Besucher des AWO-Ausflugs konnten dem nur zustimmen. Die Stadtkirche St. Michael mit der gewaltigen Freitreppe, die verwinkelten Gässchen und versteckten Höfe, die hübschen Fachwerkhäuser – es gibt vieles, was man sich in Schwäbisch Hall, wie die Stadt seit 1935 wieder heißt, merken sollte.

 

Nach einer Fahrt durch das Bühlertal, die schon den nahen Frühling erahnen ließ, gab es zuerst Kunst und Kultur pur in der Kunsthalle Würth. „Wasser, Wolken, Wind“ ist das Thema der aktuellen Ausstellung. Mit eindrucksvollen Seestücken, luftigen Wolkenbildern und interessanten Umsetzungen des Themas Wind rückten die fließenden und flüchtigen Elemente ins Auge der Betrachter. So beeindruckte Dieter Hackers monumentales Bild „Die Quelle“, eine Art Urmutter, die Besucher ebenso wie Noldes Wolkenspiegelung oder Günther Ückers Nagelbild.    

 

Das Mittagessen im Café am Markt verlangte vor allem Diätbewussten einiges an Beherrschung ab, denn die üppigen Kuchen in der Auslage ließen bei allen das Wasser im Mund zusammen laufen.

 

Die Stadtführerin zeigte zunächst die gotische Hallenkirche St. Michael mit dem auf 1494 datierten Kruzifix von Michael Erhart aus Ulm, das als ein Hauptwerk der spätgotischen Plastik gilt. Der Hochaltar zeigt die Passion und Auferstehung Christi. Auf der Freitreppe finden seit 1925 jährlich die berühmten Freilichtfestspiele statt. Die Stadt verdankt dem Salz, das die Salzsieder in den Salinen gewannen, nicht nur ihren Namen, sondern auch ihren Reichtum. Die prachtvollen Bauten rund um den Marktplatz zeugen noch davon. Nur wenig bekannt ist, dass von dem Namen Hall auch der Haller oder Heller, ein altes Geldstück, seinen Namen hat.

 

Nach vielen Treppen und steilen Wege, die der Topographie der Stadt geschuldet sind, genossen die Gäste eine Einkehr im Traditionscafé Ableitner, bevor es über das Kochertal zurückging.

 

 

 

zurück
© AWO-Ortsverein Aalen 18.03.2017 15:19
Ist dieser Artikel lesenswert?
866 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.