Hier schreibt die LSG Aalen

Wallner beim Halbmarathondebüt zum Deutschen Meistertitel

  • 1492157010_phpyJVF6g.jpg
  • 1492157011_phpEDQXHV.jpg
  • 1492157079_phpNg0IMe.jpg

Der Aalener Christoph Wallner, der im vergangenen Herbst studienbedingt nach Karlsruhe gezogen ist, debütierte am Wochenende im Rahmen des Hannover Marathons auf der Halbmarathonstrecke. Zusammen mit seinen Teamkollegen gewann er den Deutschen Mannschaftsmeistertitel im Halbmarathon in der Altersklasse U23.

Seit gut einem halben Jahr lebt und trainiert Chrisoph Wallner, der lange Zeit für die LSG Aalen an den Start gegangen war, bereits im badischen Karlsruhe in seiner neuen Trainingsgruppe, welche unter der Obhut Günther Scheefers zu den erfolgreichsten Laufteams Deutschland zählt. „Zu Beginn war natürlich alles neu, sowohl die Uni als auch die Trainingsgruppe und es dauerte etwas bis ich mich an die Abläufe gewöhnt hatte. Doch mit den Teamkollegen, von denen ich viele schon zuvor kannte, versteh ich mich super und wohne sogar mit einem Laufkollegen in einer WG zusammen.“, erzählt der Maschinenbaustudent über seine Anfangsmonate.

Über den Winter konnte er weitestgehend effektiv trainieren, so dass er sich nun eine gute Form für die anstehende Bahnsaison erarbeitet hat. „Im Leistungssport trainiert man auf so einem hohen Level, dass ab und zu kleinere Verletzungen und Probleme nicht auszuschließen sind. Entscheidend ist letztendlich die Summe der letzten Monate, die sehr erfolgreich verliefen, somit bin ich bereit für die anstehenden Rennen.“ erklärt Wallner, der mit fünf Jahren Leistungssporterfahrung bereits viele Tricks und Tücken seiner Sportart kennt.

Die Entscheidung bei einem Halbmarathon zu starten, traf der Hindernisläufer, dessen Wettkampfdistanzen in der Regel die 5000m nicht überschreiten, erst sehr spät. „Mein Trainer fragte mich, ob ich bereit wäre, das Team bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften zu unterstützen. Auch wenn ich noch nie zuvor mehr als 10km in einem Wettkampf gelaufen bin, war für mich sofort klar, ich starte! Denn mit einer Mannschaft eine Meisterschaft zu bestreiten ist in unserer Einzelsportart doch immer etwas Besonderes.“ Auf eine spezielle Vorbereitung verzichtete Wallner jedoch, da das Training in dieser Zeit auf die für ihn wichtigere Bahnsaison abgestimmt ist.

Im Rahmen der Großveranstaltung Hannover Marathon mit 20.000 Teilnehmern wurden die Deutschen Halbmarathonmeisterschaften ausgetragen, bei denen mehr als 1000 Starter im Vorfeld ihre Meldung abgegeben hatten. Zusammen mit seinem Mannschaftskollegen Joshua Klein war der Plan, die erste Hälfte der Strecke im ruhigen Tempo von 3:25min pro Kilometer anzulaufen und dann, wenn möglich, auf der zweiten Hälfte noch einmal zuzulegen. Die 10km Marke passierte Wallner in gleichmäßigem Tempo in 33:40min, konnte aber nicht wie erhofft das Tempo erhöhen. Am Ende bedeutete dies für Wallner ein Zielzeit von 1:13:27min.

„Bis Kilometer 12 läuft noch alles im Lot, zwischen Kilometer 12 und 16 spürt man dann die Länge der Belastung deutlich und die letzten 5km sind einfach nur noch Kampf. Da merkt man, dass der Körper die 21km ohne spezifische Vorbereitung nicht gewohnt ist. Ich bin froh ins Ziel gekommen zu sein“, berichtet Wallner mit einem Lächeln von seinem Rennen. Dennoch erreichte Wallner bei seinem Debüt über diese Distanz direkt Platz 5 in der U23 Wertung, was als einer der jüngsten der Altersklasse eine beachtliche Platzierung ist. Noch größer war die Freude über den Gewinn der Mannschaftswertung, bei der die Zeiten der schnellsten drei Läufer eines Vereins addiert werden. Zusammen mit Georg Sickinger (1:17:18min) und Joshua Klein (1:14:05min) führte Wallner sein Team als Mannschaftsstärkster zur Deutschen Meistertitel. Der Vorsprung zur zweitplatzierten Mannschaft war mit knapp anderthalb Minuten deutlich.

Für Wallner war es nach zahlreichen baden-württembergischen Titeln der erste nationale Titel. „Oft habe ich einen Medaillenplatz denkbar knapp verpasst, jetzt bin ich wahnsinnig froh endlich auch bei einer Deutschen Meisterschaft aufs Treppchen steigen zu dürfen.“

Im laufenden Jahr wird sich das Lauftalent wieder auf seine Paradestrecke, die 3000m Hindernis konzentrieren und dort versuchen bei den nationalen Titelkämpfen vorne mitzulaufen. Was auf der Halbmarathon Distanz noch möglich ist, zeigt der flotte Einstieg: „Klar ist eindeutig Potenzial für eine schnellere Zeit da, aber noch reizen mich die kürzeren Strecken mehr. Trotzdem hat es sehr viel Spaß gemacht.“

zurück
© Leichtathtletik-Start-Gemeinschaft Aalen 14.04.2017 10:03
Ist dieser Artikel lesenswert?
1008 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.