Lesermeinung

Zur Bundestagwahl:

Es bleibet dabei: Die Gedanken sind frei! Auch die einer Margit Stumpp, der ich zu ihrem Mandat gratuliere. Ich freue mich natürlich auch über den enormen Kompetenzschub, der da jetzt mit Frau Stumpp zugunsten des Ostalbkreises in den Bundestag einzieht. Oder sollte sich die Bürgerschaft der Ostalb da eher gefasst machen auf einen weiteren kräftigen Schub grüner Realitätsferne, erzieherischer Abgehobenheit und ideologischem Wunschdenken, mit dem der Ostalbkreis jetzt zusätzlich in Berlin vertreten sein wird?

Abgesehen davon, dass die Bürger von den Abgeordneten allerlei Geschlechts und aller Parteien als Volksvertreter wohl eher erwarten, dass sie in erster Linie das „Volk“ vertreten und nicht jetzt schon wie Margit Stumpp unter dem Druck leiden, den „Rechten“ etwas entgegensetzen zu müssen, die ja von „weit über 80 Prozent nicht gewählt worden seien“. Von unseren Abgeordneten aller Parteien erwarte ich zum Beispiel nämlich zu allererst positive politische Arbeit und kein ideologisches Parteiengezänk ab dem ersten Tag ihres Mandats gegen politisch Andersdenkende vom anderen Ende des politischen Spektrums. Solch eine Konfrontation als eines der ersten und wichtigsten dauerhaften Arbeitsziele zu benennen, geht weit an dem vorbei, was der Bürger von Politikern erwartet.

Nach Frau Stumpps Sichtweise haben nämlich auch 67 Prozent gegen die Union gestimmt, 79,5 Prozent gegen die SPD, 89,3 Prozent gegen die FDP, 90, 8 Prozent gegen die Linke und satte 91,1 Prozent der Wähler wollten keine Grünen im Bundestag haben – ein Spitzenwert, ein Alleinstellungsmerkmal der Grünen! Und schon gar nicht wollen diese 91,1 Prozent die Grünen in einer irgendwie zusammengeschusterten jamaikanischen Regierungsverantwortung sehen.

zurück
© Schwäbische Post 05.10.2017 16:49
Ist dieser Artikel lesenswert?
1031 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.