Lesermeinung

Zum Thema Abgase:

„Aus, ... ein Oberverwaltungsgericht, das in seiner Urteilsbegründung den Haftungsanspruch der betroffenen Kunden ausdrücklich ausschließt; Ministerpräsidenten, seien zum Beispiel Herr Kretschmann oder Herr Althusmann, der selber ein Cheflobbyist ist, genannt, die nicht mal mehr versuchen, ihre Lobbypositionen zu verdunkeln; eine Bundesumweltministerin, die inhaltlich eine desolate Kompetenz beweist und sich öffentlich demontiert; Parteien, die Gesetze gegen Lobbyismus verhindern.....aus! Über das, was die Automobilindustrie ist, braucht man nicht mehr zu reden. Aber, dass nach der nun definitiv folgenden Kaskade von Bestrafungen, seien es durch Fahrverbote oder Wertverluste, hohe zweistellige Milliardenbeträge aus Steuergeldern in das ‘neue Verkehrsnetz’ investiert werden sollen, das geht gar nicht mehr.

Nur um zwei Beispiele zu nennen. E-Zapfsäulen! Hat sich jemand schon einmal überlegt, ob er für den Bau einer Shell- oder Aral-Tankstelle bereit ist, Geld zu bezahlen? Das Netz sollen die Anbieter aufbauen, die damit Geld verdienen. Das öffentliche Netz hat ohne Probleme einen hervorragenden finanziellen Support, wenn die Automobilindustrie ihre selbstverständlichen Strafen in den Ausbau steckt. Die Politik kann man zunehmend auch als Konstrukt verstehen, das nur noch dazu da ist, die Gesellschaft ruhig zu stellen. Ohne faktischen Zugriff auf relevante Entscheidungen. Was bedeutet das aber im Rückschluss? Zum Abschluss noch eine Klarstellung: Für mich ist ein Auto alt, wenn es 10-12 Jahre + unterwegs ist. Nach 4-5 Jahren ist es noch neu!“

© Schwäbische Post 05.03.2018 22:06
1261 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

In my humble opinion

Nun, wir Bürger und Wähler haben gefälligst das Geschwalle zu glauben, das Kreuzchen nur ja an der richtigen Stelle zu machen und ansonsten froh darüber zu sein, wenn sich die Politik selber lobt für die Wohltaten, die sie aus Steuergeldern und Solidarbeiträgen finanziert.