Lesermeinung

Zur Hunde-Diskussion in Lorch, mehr dazu auf Seite 14

„Ich bin der Hundeführer, der an diesem Dezembertag mit den Hunden Suri und Molly und mit meinem Hund Mailo im Kirnbach unterwegs war und ich muss den Äußerungen, die diese Frau Bulling macht, aufs Entschiedenste widersprechen. Frau Bulling kam uns mit ihrer wild kläffenden Hündin entgegen, was vorher öfter schon vorkam, wenn ich oder meine Frau mit Mailo ihnen begegnet sind. Mailo fing dann natürlich auch sofort an zu bellen, während sich Suri und Molly ruhig verhielten und sich von mir vom Weg weg auf die Wiese führen ließen. Erst als die immer noch kläffende und zu uns herüberziehende Hündin der Frau Bulling auf unserer Höhe war, haben Mailo, Suri und Molly reagiert und haben angefangen Richtung Weg zu ziehen. Es war wirklich Pech, dass ich aufgrund des Rauhreifs ins Rutschen gekommen bin und alle drei Hunde loslassen musste. Alle drei Hunde liefen den beiden hinterher und ließen sich nicht sofort abrufen. Sie umkreisten Frau Bulling und ihren Hund, der entgegen ihrer Aussage immer noch angeleint war. Frau Bulling hat lautstark auf die Hunde eingeschrien und sie mit Händen und Füßen traktiert. Mailo ist aus diesem Grund sofort wieder zu mir zurückgekommen und Suri und Molly sind die Hündin angegangen. Erst dann hat Frau Bulling ihren Hund von der Leine gelassen. Suri und Molly sind noch kurz hinterhergesprungen und sind dann auf mein Rufen, innerhalb weniger Sekunden bei mir gewesen und ich konnte die Leinen wieder aufnehmen. Alles in allem war dies ein Vorfall/Beißerei unter Hunden, wie er täglich in Deutschland hundertfach vorkommt, und wo, wie in diesem Fall auch, beide Parteien beteiligt oder mitschuldig sind. Wenn es ein Versicherungsfall gewesen wäre, hätte Frau Bulling auf jeden Fall eine Teilschuld bekommen. Wenn Suri und Molly so wären, wie Frau Bulling versucht, mit ihren Äußerungen und Flyern zu suggerieren, hätten sie und ihr Hund diesen Vorfall nicht überlebt. Übrigens habe ich mich bei Frau Bulling zweimal entschuldigt und die Hundebesitzer auch, als ich mit dem Mann von Frau Bulling am Abend des Vorfalltages bei ihnen war. Auch schreibt sie von sechs schweren Bissverletzungen, obwohl es laut Tierarztbericht nur zwei waren. Also Frau Bulling, immer schön bei der Wahrheit bleiben (...).“

© Schwäbische Post 08.05.2018 19:15
1533 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Perer Schlaak

Na also - ist doch alles o.k. .... " Nur 2 Bisswunden " - war Andernorts oft schon tödlich, auch für Menschen ? Ja der Raureif ist vielleicht blöd ! Sollte eigentlich " für einen kräftigen Erwachsenen " und " 3 kräftige ? Hunde " auch bei trockenen Verhältnissen locker zu händeln sein . Ich sehe oft Hundehalter mit Hund (en ) wo ich denke : Hoffentlich testet der Hund nicht seine Zugkraft. Dann am besten den Hund ableinen !

Solche Fälle kommen ja in Deutschland hundertfach vor .... Also keine Aufregung - wenn's dann mal bei mir oder Anderen passiert ! Nix übertreiben ! Am besten Augen auf WER da mit WEM entgegenkommt .... und ? ... nicht weitere Schlüsse, Erkenntnisse, Lehre daraus ziehen .... 

Peter Schlaak

In my humble opinion

Perer Schlaak schrieb am 09.05.2018 um 12:10

Na also - ist doch alles o.k. ....

Peter Schlaak

Nun, jeder hat das Recht, eine Situation aus seiner Sicht zu beschreiben, jeder andere hat das Recht, der einen oder anderen Schilderung mehr zu glauben. Solange es keine objektiven Zeugen gibt, können nur die Indizien sprechen und der Ungewissheit ist Tür und Tor geöffnet ...