Leserbeiträge

"Lieber Herzog sein, als FÜRST (Strobl, Kretschmann) heißen!

Auf Bitte einer Leserin der SchwäPo, die stets Interesse meiner Beiträge zum Thema "Fürstengruft" hat, eine Ergänzung zum vorherigen Beitrag "Gleichheit im Leben und Sterben":

In den Kirchenbänken hören Herzog Max und Herzogin Elizabeth in Bayern dem Chor und der Orgel zu, der Erzherzog Karl von Österreich, Fürst Friedrich von Hohenzollern, die Prinzen Georg Friedrich von Preußen und Alexander zu Schaumburg-Lippe, der Fürst Albert von Thurn und Taxis oder die Prinzessin Sibilla von Luxemburg. Innenminister Thomas Strobl und die grüne Landtagspräsidentin Muhterem Aras – da hat der grüne Sozialminister Manfred Lucha seinen Platz längst eingenommen.

zu https://www.schwaebische-post.de/suedwest/friedrich-herzog-von-wuerttemberg-beigesetzt/1673647/ :" Der Gottesdienst, gehalten von Bischof Gebhard Fürst. konnte auf dem Marktplatz auf einem Großbildschirm verfolgt werden. dpa ".

https://www.schwaebische-post.de/1602768/

https://www.schwaebische-post.de/1633555/

https://www.schwaebische-post.de/1672196/

https://www.schwaebische-post.de/1578206/

https://www.meudalismus.dr-wo.de/html/meudalismus.htm

und die weiteren Ergänzungen/Kommentar/Links

dazu gehören die 3SAT-Folgen zu Adel verpflichtet! (Mediathek !)

Hier ein weiterer Unfall mit Traktor https://www.schwaebische-post.de/1673679/ (Motorradfahrer starb!)

Damit wird der Giftschrank geschlossen, die Anhänger der Monarchie in unserer Landesregierung sind mit Mannschaftstransportwagen (MTW-Dieselkfz) bereits auf dem Wege...

© Frieder Kohler 07.06.2018 12:21
4058 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

derleguan

ja das stimmt. Da der Besitz aus Schlössern, Ländereien, Wäldern und Seen besteht, kann er nicht von heute auf morgen zu Geld gemacht werden. Doch die Besitzter wissen oft genau, wann es an der Zeit ist was zu verkaufen.

WOVON LEBT DER ADEL?

Meist nicht von märchenhaftem Reichtum. Schon deutsche Kaiser saßen bisweilen verarmt auf ihren ungeheizten Schlössern, ließen bei den Fuggern anschreiben oder saßen wie Karl V. lebenslang auf den Schulden, die sie für ihre Wahl angehäuft hatten. Heute ist anzunehmen, dass der Besitz von Kunstschätzen, Ländereien und historischen Immobilien unter deutschen Adelsfamilien verbreiteter ist als in der Bevölkerung insgesamt.

www.tagesspiegel.de/weltspiegel/blaues-blut-wer-ist-der-adel/1970686.html

Frieder Kohler

derleguan schrieb am 10.06.2018 um 09:34

WOVON LEBT DER ADEL?

Meist nicht von märchenhaftem Reichtum....Heute ist anzunehmen, dass der Besitz von Kunstschätzen, Ländereien und historischen Immobilien unter deutschen Adelsfamilien verbreiteter ist als in der Bevölkerung insgesamt.

Beachte:

Noch sind die Grundbücher nicht "offen", und über den Reichtum der Hoheiten, Fürsten, Grafen, Barone und anderen Namensträgern (nicht in Österreich) in Sachen Immobilien liegen mir nur Zahlen aus den 1970 f. vor. Doch die Frage, wem gehört der Wald hilft hier schon weiter ( https://www.wald-prinz.de/waldbesitzer-wem-gehort-der-wald/665#gr%C3%B6%C3%9Ften ): Vertraute Namen, auch wenn in Baden-Württemberg viele Leser mit den Staatsbürgern Württemberg, Baden, Hohenlohe, Fürstenberg, Hohenzollern keine Superreiche erkennen: Sie sind es! Vielleicht ergänzen interessiere Leser*innen mit den Privatwaldbesitzern aus Bayern! Oettingen-Wallerstein liegt in der Nähe, Guttenberg ist auch in der Steiermark ein Begriff und nicht nur die Nordlichter kennen den Wert des Bismarck-Sachsenwaldes! Nochmals zu B. Engelmann (googeln!): "Das Reich zerfiel, die Reichen blieben" - nur kein Neid... doch hüten Sie sich zu Spenden oder "das edle Geblüt" zu bewirten, das hat bereits MP Kretschmann getan (Sie kennen seine Begründung?).