Agnes Pahlers Gartentipps

  • Foto: Uli Deck/dpa
  • Expertin Agnes
    Pahler
    beantwortet Ihre Fragen.

Manchmal ist auch der erfahrendste Hobbygärtner mit seinem Latein am Ende. Haben Sie Fragen, schreiben Sie uns. Haben SIe einen tollen Gartentipp, wir geben ihn gerne weiter.



Schreiben Sie an:
Redaktion InSchwaben,
Schleifbrückenstraße 6
73430 Aalen
Redaktion@Inschwaben.de
Wuchernde Brombeeren
Adolf Jandl aus Deggingen rodet gerade seinen gepachteten Garten. Neben Quecken machen dornenlose Brombeeren am meisten Probleme: Aus jedem übersehenem Würzelchen wächst eine neue Pflanze.
AGNES PAHLER: Die einzige Möglichkeit der Bekämpfung besteht wirklich im Ausgraben, man sollte die Erde mit den Problemunkräutern auch durchsieben. Einfach ist diese Arbeit nicht. Eine wirkungsvolle Methode, unerwünschten Aufwuchs zu bekämpfen, besteht darin, den Boden mit dicker schwarzer Teichfolie oder schwarzem Bändchengewebe zu bedecken. Die Auflage muss monatelang bleiben, am besten ein halbes Jahr lang. Das sieht natürlich eine Weile nicht gut aus, doch unter der Folie ersticken alle Wurzelunkräuter. Zurück bleibt wunderbar krümelige Erde.
Befall an Stachelbeeren
Die Stachelbeeren von Rüdiger Redetzky verfärben sich rot oder braun,mit Fraßlöcher.
AGNES PAHLER: Die Färbung kommt von der ungleichmäßigen Witterung. Wenn Hitze und kühle Tage sich abwechseln und es mal regnet, mal zu trocken ist, verfärben sich die Früchte und beginnen eine Notreife.

Die Löcher verursachen Wespen, und die Raupen von Eulenschmetterlingen nagen an den süßen Früchten. Unternehmen kann man nicht viel.

Man kann die Stachelbeeren vor Stress schützen, indem man ausreichend wässert und den Boden zum Schutz vor Verdunstung mit einer Mulchschicht abdeckt.

© Schwäbische Post 17.08.2018 16:09
521 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.