LESERMEINUNG

Durchgehender Weg für Radfahrer ins Zentrum fehlt

Zu: Radwege in Gmünd

Eine ältere Dame fährt die Weißensteiner Straße stadteinwärts, vorsichtig langsam direkt an parkenden Autos vorbei, immer eine womöglich sich öffnende Autotüre im Blick (...). Von rechts kommen zwei Fußgänger aus einem Eingang heraus, sich unterhaltend. Sie klingelt, damit die beiden sie bemerken und nicht etwa über den Gehweg-Mittelstreifen hinweg ihr in die Spur laufen. Kurz vor der Waldstetter Brücke an der Apotheke wird ihr Radweg auf die Straße ausgeleitet, dort wo bereits 3 Autos vor dem Pizzakreisel warten (...). Hier fehlt ein Schutzstreifen für Radler. So kommt sie rechts nicht an den wartenden Autos vorbei, wie es nach der StVO ihr Recht wäre. Sie gibt auf, steigt ab, schiebt das Rad über die Bordsteinkante auf den Gehweg, läuft zur Fußgängerampel und schiebt ihr Rad über die Straße zur Grabenallee (...). Diese Gmünderin würde gerne öfter von der Südstadt ins Zentrum radeln, wenn da nicht immer wieder eine Kreuzung, ein Hindernis wäre, wenn sie sich auf dem Rad sicherer fühlen könnte. Gmünd hat schon viel in Radwege investiert, keine Frage. Aber durchgehende Radwege, sicher über Kreuzungen hinweg geführt mit Schutzstreifen und Aufstellflächen vor Ampeln – flächendeckend in der Stadt – das fehlt, da sind andere Städte viel weiter. Wenn wir das erreicht haben, dann lässt die ältere Dame aus der Südstadt gerne ihr Auto mal öfter in der Tiefgarage stehen (...): ein durchgehender sicherer Radweg von der Südstadt ins Zentrum, das wäre ein erster wichtiger Schritt!

© Schwäbische Post 10.09.2018 19:54
447 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

In my humble opinion

Einzelfallbeschreibungen ( 'story telling' ) eignen sich immer besonders für das Drücken auf die Tränendrüsen, allgemeine Beschreibungen wirken ja immer so kalt.

>Sie gibt auf, steigt ab, schiebt das Rad über die Bordsteinkante auf den Gehweg, läuft zur Fußgängerampel und schiebt ihr Rad über die Straße zur Grabenallee ...<

Aber dieses Detail verstehe ich auf andere Art:

>...läuft zur Fußgängerampel und schiebt ihr Rad über die Straße...<

Das ist korrekt, aber leider nicht selbstverständlich, denn wie viele Radfahrer strampeln mit Selbstverfrechheit über den Zebrastreifen, damit ein Vorrecht einfordernd, was ihnen nicht zusteht?