Modernste Technik für perfektes Sehen

Der Geschäftsführer der Oberkochener Firma SO Optik arbeitet ab sofort mit dem neuen ZEISS VISUFIT 1000, einem hochmodernen Gerät zur präzisen und komfortablen Brillenanpassung. Er ist der erste Optiker weltweit, bei dem diese Technologie installiert wurde.
  • Hendrik Gausepohl , Geschäftsinhaber von SO Optik, demonstriert die Funktionsweise des ZEISS VISUFIT 1000, eines hochmodernen Geräts zur Brillenanpassung. Foto: uz

Oberkochen. Das Optik-Fachgeschäft SO Optik in Oberkochen bietet seinen Kunden Service und Mess- und Zentriertechnologien auf dem neuesten Stand der Technik. Das neue ZEISS System „VISUFIT 1000“ ist die innovative Plattform für die digitale Zentrierdatenerfassung.

Keinen Gegenstand hat man so oft und lange in Gebrauch wie seine Brille, weiß Hendrik Gausepohl, der Geschäftsinhaber von SO Optik in Oberkochen. Keine Frage, dass diese deshalb auch perfekt passen muss und für jeden seiner Kunden individuell die Richtige sein soll. Denn Kundenzufriedenheit und höchste Qualität stehen für ihn und seine Mitarbeiter an oberster Stelle.

Beste Technik und kompetente Beratung

Gutes Sehen ist extrem wichtig und sorgt für bessere Lebensqualität. Wer hierfür eine Brille benötigt, ist bei SO Optik in besten Händen. Das Fachgeschäft ist stets auf dem neuesten Stand der Technik und kombiniert diesen Vorsprung mit exzellenter Beratung. Seit kurzem verfügt SO Optik über ein weiteres Highlight, dem ZEISS VISUFIT 1000. „Wir sind stolz darauf, dass in unseren Geschäftsräumen die weltweit erste Installation dieser zukunftsweisenden Gerätetechnologie erfolgte. Es war ein besonderer Tag, nicht nur weil die Installation und Inbetriebnahme von einem professionellen Filmteam begleitet wurde“, berichtet Gausepohl.

Diese Plattform für die digitale Zentrierdatenerfassung steht für Präzision und Schnelligkeit. ZEISS VISUFIT 1000 erstellt mit neun Kameras und 45 Millionen Punkten eine 180-Grad-Ansicht des Gesichts. „Mit einer einzigen Aufnahme wird eine Vielzahl an Daten gespeichert“, erklärt der Inhaber. „Hinter einer perfekt angepassten Brille steckt viel Anatomie, Physik und eine große Zahl mathematischer Algorithmen. Je mehr Daten erhoben werden, umso präziser können wir arbeiten.“ Das ist die Voraussetzung für perfekt passende, individuelle Korrektionsgläser. Denn jedes Gesicht ist einzigartig, und das modernste Brillenglas muss präzise an die anatomischen Gegebenheiten angepasst werden. Wo und wie sitzt die Fassung im Gesicht? Wo genau blickt man durch das Brillenglas? Wie ist der Augenabstand? Diese und weitere Fragen beantwortet SO Optik nun mit Hilfe von ZEISS VISUFIT 1000, laut Hersteller dem neuen Messgerät der Zukunft.

Einfache und besonders genaue Technologie

Allein schon die Messung ist ein Erlebnis für den Kunden. Schnell, komfortabel und obendrein spannend. Er stellt sich in den 180-Grad-Bogen des ZEISS VISUFIT 1000 und wird zunächst von einem geheimnisvollen blauen Licht umgeben. Steht der Kunde in der richtigen Position, verwandelt sich das blaue Licht in ein weißes. Nun kann der Augenoptiker die Aufnahme auslösen, bequem per Bedienung am Tablet, und schon ist die hochpräzise 3-D-Maßaufnahme erstellt.

Messung für alle Kunden und Brillenarten

Diese neueste Technik begeistert den Experten Hendrik Gausepohl. Alles sei noch präziser als bisher und obendrein komfortabler für den Kunden, freut er sich. „Mit dem ZEISS VISUFIT 1000 sind wir extrem gut aufgestellt“, so Gausepohl. Seine Kunden sind ihm diese Investition wert. „Das Beste oder nichts“, ist seine Devise, „damit der Kunde weiß, dass er bei uns in den richtigen Händen ist.“

In den Genuss einer Zentrierung mit dem ZEISS VISUFIT 1000 kommen übrigens alle Kunden, ganz gleich für welches Korrektionsglas sie sich entscheiden: vom Standard-Ein-stärkenglas bis hin zu individuell gefertigten Gleitsichtgläsern, von der Kinderbrille bis zur Sportbrille. Hendrik Gausepohl betont: „Und das alles ohne Mehrkosten für den Kunden. Die Messung ist unerlässlich und selbstverständlich inklusive.“ uz

© Schwäbische Post 14.09.2018 18:15
328 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.