Unter Bayern?

Leserzuschrift

Catering in der Scholz Arena Leserbrief: Sage und schreibe fünf Fans unterschiedlicher Gegner des VfR Aalen haben mich schon in dieser Saison in der Scholz-Arena angesprochen, ob wir hier in Bayern sind. Warum? „Weil ihr hier Paulaner trinkt.“ Eigentlich unglaublich und skandalös, wo wir hier schon in der Region Ostwürttemberg, speziell auch noch in Aalen, Brauereien mit höchster Bierqualität haben.
Wie oft liest man in den Medien, dass durch die Präsenz des VfR Aalen in der 2. Bundesliga, die Region und speziell Aalen deutlich an Bekanntheitsgrad gewonnen haben? Warum dann auch nicht regionale Biere der breiten Masse bekannt machen? Das Catering wird bekanntlich ja auch seit Jahren lokal besetzt! Da fällt mir doch der Spruch ein: „Denk global ond drenk lokal.“
Stefan Poferl, Aalen
Ist dieser Artikel lesenswert? Stern leerStern leerStern leerStern leerStern leer
nach oben
Kommentare
Claus Petersen

20.02.2013 | 20:59 Uhr

Unter Bayern?

Der VFR Aalen macht die Stadt Aalen doch im ganzen Lande bekannt. Das ist
der Stadt ja auch einen hohen Betrag an Unterstützung wert. Man denke nur an
das tolle Stadion, welches unter anderem durch Gelder der Stadt gebaut
wurde. Warum hat die Stadt dann auch kein Interesse regionale Produkte im
Land bekannt zu machen.

Gerade durch den Erhalt von lokalen Traditionalisten (Brauer, Metzger,
Bäcker, etc.) werden Lebensmittelskandale wie der aktuelle
Pferdefleischskandal verhindert. Ein lokaler Brauer kann sich kein
verschimmeltes Malz erlauben und achtet immer auf höchste Qualität seiner
Zutaten. Das schmeckt man!! Man beachte nur mal die unterschiedlichen
Bierarten welche in Aalen über das Jahr über gebraut werden. Vom Märzen über
das Kirchweihbier zum Bockbier. Da merkt man noch die Liebe zum Produkt.

Claus Petersen Aalen

Unzulässige Inhalte melden
Antworten
FRANK DORN

20.02.2013 | 08:43 Uhr

Unter Bayern?

Da haben meine Vorredner zu 100% Recht. Endlich schreibt mal jemand etwas darüber! Ich trinke schon lange mein "Aalener" vor oder nach dem Spiel zuhause und verzichte im Stadion gerne auf das Paulaner. Leider wird da mit viel Geld gewunken und geködert, eventuell die Zapfanlage bereit gestellt, usw.. Man stelle sich mal die Reichsstädter Tage mit Warsteiner oder Hasseröder als Bierlieferant vor? Wahnsinn! Jeder Supermarkt hat gemerkt, dass lokale Produkte bei den Kunden besser ankommen, warum nicht auch der VFR bzw. sein Caterer? Ich hoffe dass die Verantwortlichen dies lesen und sich ihre Gedanken machen.Frank Dorn Aalen

Unzulässige Inhalte melden
Antworten
Bernd Gräpel

18.02.2013 | 20:19 Uhr

Brauereisterben darf man nicht Fördern!

Ja da hört sich doch alles auf! Ich selber komme aus Biberach / Riß und mich verbindet eine tiefe freundschaft zu dem Aalener FR! Nicht nur einmal hatte ich mich in den letzten Jahren gefragt wohin ich flüchten muss um nicht immer von irgend einem Massenbier verfolgt zu werden. Ja, ich trinke gerne zu einem ineressanten Fußball-Spiel ein kühles Bier . Als gelegendlicher Hausbrauer intetressiert mich natürlich "Das Bier der Region" die ich meist mit der Bahn bereise Hier interessiert mich natürlich der individuelle Geschmack eben dieser Region. Durch Zufall bin ich auf diese Lesermeinung gestoßen, aber die Beiden sprechen mir aus der Seele!!  Vor zig Jahren hatte Biberach/Riß  17 Brauereien, zwar schon lange her, aber vor ein paar Jahren sind die letzten 2 verkauft worden! "Wernesgrüner", "Radeberger" und die großen Brau- und Brunnen-Brauereien haben unseren Landstrich fest im Griff ! Nichts mehr mit der Handwerkskunst die das traditionelle Bier-Brauen inne hat, schluß mit sen leckeren Saison-Bieren wie das Märzen im Frühjahr, dem leckern Bock-Bier zur Fastenzeit und dem Festbier zu den Reichstädter Tagen! Hier, in eurem eigenen Stadion müsst Ihr Aalener aufstehen und um eure traditionellen Bierbrauer , deren Familien und derunweigerlich damit zusammenhängenden regionalen Arbeitsplätze Kämpfen! Es ist für mich in keinster Weise nachvollziehbar, wenn lokale sehr gute kleine Brauereien hier nicht berücksichtigt werden. Gerade diese sollte man stärken und vorallem eine Chance geben! Hoffentlich bewirkt mein Appell etwas bei den Verantwortlichen. Gerade der lokale Caterer müsste ja ebenso  ein großes Interesse daran haben, denn "lokal" ist der ja auch. Hier hängen auch Aufrtäge und jede menge "Wurscht" dran! Also nur Mut, steht auf! Holt euch endlich ein gutes Bier, z.B. ein Aalener Löwenbräu in Euer Stadion, gebraut mit viel Liebe und Sachverstandaus eurer Region!

Der Spruch "...trink Lokal" ist gut und passt perfekt!

Grüße aus Biberach, Bernd Gräpel

Unzulässige Inhalte melden
Antworten
Lars Wagner

17.02.2013 | 20:30 Uhr

Catering in der Scholz Arena

Also ich sehe das genauso wie Herr Poferl! Ich kaufe Privat selbstverständlich auch nur Bier das aus Aalen kommt! Und nicht nur das, ich bin grundsätzlich ein Verfechter Regionaler Produkte speziell natürlich Dinge des Täglichen Lebens wie Brot, Gemüse und Fleisch. Wegen mir muss kein LKW aus München Bier nach Aalen karren, wozu auch! Selbstverständlich bin ich seit vielen Jahren Fan des VFR Aalen! Und natürlich besuche ich regelmäßig die Heimspiele in der Scholz Arena. Und natürlich lasse ich mir bei einem Spiel gern ein Bierchen schmecken, und dazu ne leckere Stadionwurst! Die Aalener Stadionwurst ist ja über die Grenzen Ost Württembergs hinaus bekannt! Seit 2008 betreibt eine Aalener Metzgerei mit einer Saison Unterbrechung die Kioske im Rohrwang. Ihre Stadionwurst ist legendär: Reiner Calmund hat sie schon gegessen oder – wen wundert’s – sogar zwei davon. Da kann man doch stolz drauf sein! Ein Einheimischer Metzger in unserem Stadion ist doch klasse. So das geht also. Wieso haben sich die Verantwortlichen beim VFR dann für ein Bier aus München entschieden? OK es gibt schlimmeres wie Bier aus München aber da doch bei uns auf der Ostalb speziell in Aalen so hervorragende Biere gebraut werden, ist es doch total traurig und unnötig auf so ein Massenprodukt aus München zurückzugreifen. Ich bin halt der Meinung man sollte die Hersteller Regionaler Produkte unterstützen! Wenn wir das nicht täten dann hätten wir vieleicht irgendwann keine Brauereien mehr auf der Ostalb, und müssten somit alle so ne Massenplörre trinken! Also Vorstand vom VFR gebt den Einheimischen Brauereien ne Chance! Sie werden´s euch Danken in dem es weiterhin Spitzenbiere aus Aalen geben wird! Frei nach dem Motto „Denk global ond drenk lokal.“

Herzlichst Ihr Lars Wagner Aalener Biertrinker aus Leidenschaft!

Unzulässige Inhalte melden
Antworten