Hier schreibt der Böhmerwaldbund Aalen

Böhmerwäldler Christgeburtspiel im Mittelpunkt

  • der Singkreis der Böhmerwald Heimatgruppe Aalen unter Leitung von Gerlinde Thalheimer
  • Josef Matscheko führt die Gedanken über das Böhmerwäldlder Christgeburtspiel aus
  • der Singkreis beim "Wo is der Hirt Wastl"

Gedanken über das Böhmerwäldler Christgeburtsspiel standen im Mittelpunkt bei der Weihnachtsfeier der Böhmerwald Heimatgruppe Aalen im Vereinsheim in Unterrombach. Obmann Werner Marko überbrachte die Grüße von Bundesvorsitzendem Ingo Hans, Landesvorsitzendem Franz Großhable sowie von Ehrenmitglied Walter Pachner. Bei der Sammlung am Abend wurden spontan 270,- Euro gespendet zur Unterstützung von Flüchtlingskindern, die hier in Aalen Aufnahme finden. Dieser Betrag wird der Caritas der kath. Seelsorgeeinheit zur Verfügung gestellt.
Mit dem Lied „Wir sagen euch an den lieben Advent“, begleitet von der musikalischen Leiterin Gerlinde Thalheimer, begann das von Vroni und Paul Sproll verfasste und zusammengestellte Programm. In dessen Verlauf wurde vom Redner Josef Matscheko und vom Singkreis ein Bogen über die Weihnachtsgeschichte von der Verkündigung bis zu den Drei Heiligen Königen gespannt. Insbesondere die Texte und Lieder des Böhmerwäldler Christgeburtspiel, das von der Heimatgruppe Aalen über viele Jahre bei den Weihnachtsfeiern aufgeführt wurde, zeigten: Dieses Spiel ist kein Theater, das mit Aufmachung und Knalleffekten dargebracht wird. Es ist eher eine richtige Andachtsstunde und trotz seiner eingestreuten Späße ein echter Volksgottesdienst, bei dem nicht nur die Spieler, sondern auch die Zuschauer durch Mitsingen einzelner Lieder mitwirken sollen. Die Lieder wie „Wo is der Hirt Wastl“, „Laufet ihr Hirten“, „Lasst uns das Kindelein wiegen“ und „Die Heiligen Drei König auserkorn“ waren vielen der Anwesenden geläufig und wurden innig mitgesungen. Die tiefe Wirkung des Spiels liegt eben vor allem in der Sprache und, was zu beachten ist, in der äußersten Sparsamkeit der Worte, Gebärden, Handlungen und Ausstattungen. Bei uns in Aalen wurde das Christgeburtspiel nach der Fassung von Dr. Alois Milz erstmalig 1951 aufgeführt, überarbeitet von unserem unvergessenen Gustl Schuster.
In seinem Schlusswort dankte Obmann Werner Marko allen Mitwirkenden, sowie allen Helferinnen und Helfern für Ihren ehrenamtlichen Einsatz innerhalb des Heimatverbandes. Die Singleiterin Gerlinde Thalheimer wurde stellvertretend für alle Aktiven für ein arbeitsintensives Jahr mit einem Blumenstrauß geehrt.
Mit dem Gedicht „Zum neuen Jahr" und dem Lied „Stille Nacht" schloss die besinnliche Feierstunde.

© Böhmerwaldbund Aalen 22.12.2014 10:16
2261 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.