Hier schreibt die Basketballspielgemeinschaft Aalen

BSG Aalen belegt Platz 3 beim Final-Four

  • Hintere Reihe: Coach M.Seydelmann, Kerem Yilmaz, Aleksandar Korda, Ajas Radoncic, Marco Röhberg, Luka Zlatkovic Vordere Reihe: Carina Stillhammer, Fabian Stillhammer, Zoulfikar Mehajer, Marco Freitag, Cem Süner Es fehlten: Coach John Pappas, Junior Gagba, Mücahit Sahin, Mehmet Süner, Fatih Calik, Fabian Fuchs, Justus Schwörer

Leonberg, 25.04.2015. Nach Abschluss der Vorrunde mit insgesamt neun Teams trafen sich die vier ersten Mannschaften, um im Play-off Modus den Meister in der U16 Bezirksliga Neckar/Rems zu ermitteln. Der Gastgeber des Turniers „Final Four“, der TSV Eltingen, blieb dabei wie bereits in der Vorrunde das Maß aller Dinge. Das Team um den kaum kontrollierbaren, wuchtigen Center Dimitrios Giogas siegte im Halbfinale gegen die BSG Aalen mit 63:36 und später im Finale gegen die BSG Basket Ludwigsburg mit 73:42 und sicherte sich so souverän den Meistertitel.

Das Team aus Aalen um seinen Mannschaftskapitän und Aufbauspieler Cem Süner hatte sich trotz zweier Niederlagen gegen die Eltinger in der Vorrunde vor dem Halbfinale schon Chancen ausgerechnet, weil man die vorangegangenen Begegnungen über lange Phasen hin hatte ausgeglichen gestalten können. Diesmal startete der Gegner aber von Beginn an hochkonzentriert und legte gleich im ersten Viertel einen 18:5 Vorsprung vor. Lediglich Cem Süner konnte in diesem ersten Viertel durch seine Schnelligkeit mit Einzelaktionen Punkte für die Aalener erzielen und bewahrte sein Team so vor einem frühen Debakel. Beide Mannschaften zeigten besonders in der Defensive starke Leistungen, wobei es den Eltingern besser gelang die wenigen Chancen konsequenter zu nutzen. Dem in der Vorrunde besten Aalener Scorer Ajas Radoncic fehle ein ums andere Mal das Glück im Abschluss bzw. wurde er von Dimitrios Giogas erfolgreich abgeschirmt, so dass er am Ende auf nur 6 Punkte kam (Vorrundendurchschnitt 20,5 Punkte). Nach diesem Fehlstart stabilisierte sich das Aalener Team Zwar, aber die Eltinger konnten sich langsamer wie zu Beginn aber doch kontinuierlich weiter absetzen. Einige gelungene Offensiv-Aktionen der Aalener Spieler Luka Zlatkovic und Aleksandar Korda reichten auch im dritten Drittel nicht, um den Vorsprung des späteren Bezirksmeister zu verkürzen. In der Schlussphase konnten dann die Geschwister Carina und Fabian Stillhammer durch gelungene Kombinationen Punkte sammeln, aber die Niederlage war zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr abwendbar.

Freundschaftlich und fair verabschiedete man sich vom überlegenen Gegner und hofft auf weitere Begegnungen in der kommenden Saison, dann in der Altersstufe U18.

Ganz anders dann die Situation im Spiel um Platz 3: dem Gegner TV 89 Zuffenhausen schien sein Halbfinalspiel gegen die Ludwigsburger noch schwer in den Beinen zu stecken. Erfolgreich konnten so die bekannten Zuffenhausener Topscorer Marley Nosakhare und Michael Ribitsch von der Aalener Defensive neutralisiert werden. Vor allem Zoulfikar Mehajer knüpfte hier an seine sehr guten Defensiv-Leistungen aus der Vorrunde an, ebenso wie das Aalener Allround-Talent Marco Freitag. Der letztlich deutliche 70:44 Sieg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. In dieser Zeit nutzte auch Kerem Yilmaz seine Spielzeit und war an beiden Enden des Spielfelds erfolgreich. Auch Marco Röhberg konnte als jüngster Spieler im Aalener Team wertvolle Finalerfahrungen sammeln.
Die gelungene Revanche für zwei ganz knappe Vorrunden-Niederlagen gegen die Zuffenhausener bedeutete letztlich Platz 3 in der Bezirksliga Neckar/Rems.

Meisterlich zu nennen war auch die Finalrunden-Organisation der Eltinger: der Hallensprecher schaffte es durch Spielervorstellungen, Musik und Kommentare einen Hauch von Profisport in die moderne Gäublickhalle in Leonberg-Gerbersheim zu zaubern, der alle Teilnehmer zusätzlich zu besonderen Leistungen an diesem Tag motivierte. Perfekte Verpflegung und ein engagiertes aber faires Publikum rundeten diesen positiven Eindruck ab.

Die BSG Aalen, der Zusammenschluss der Basketball-Abteilungen von DJK und SSV, sieht sich mit diesem schönen Erfolg auf ihrem Weg der umfassenden Jugendarbeit zum Aufbau eines durchgängigen und zunehmend leistungsstärkeren Basketballangebots in Aalen bestätigt. Da viele der U16-Finalrundenteilnehmer eine neue U18-Mannschaft bilden werden, können somit ab der kommenden Saison erstmals für alle Altersstufen Trainings-und Wettkampfangebote gestellt werden.

© Basketballspielgemeinschaft Aalen 27.04.2015 07:23
3123 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.