Hier schreibt die Kolpingsfamilie Aalen

Ereignisreiches Jahr bei der Kolpingsfamilie Aalen Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie Aalen Vielfältige Aktivitäten in den Gruppen

Das Jahr 2014 stand ganz im Zeichen des 125 jährigen Jubiläums der Kolpingsfamilie Aalen. Dies wurde bei der Mitgliederversammlung deutlich. Martin Joklitschke und Martin Wagner wurden in ihren Ämtern bestätigt. Der Betrieb der Kolpinghütte läuft weiterhin gut, nur die Mitgliederzahl hat sich leicht verringert.
„Das Jahr 2014 war eindeutig geprägt von unserem Jubiläum. 125 Jahre sind es wert gefeiert zu werden“, stellte 1. Vorsitzender Martin Joklitschke über seinen Bericht. Er ließ nochmals die einzelnen Veranstaltungen Revue passieren und dankte allen die zum gelungenen Verlauf des Jubiläums beigetragen hatten. Dieses Jahr steht unter dem Motto „Mut tut gut“ und er verwies auf die Worte Adolf Kolpings: „Nur mutig vorwärts, Gott wird für die Zukunft sorgen“ und „Die Zukunft gehört Gott und den Mutigen“. Er dankte vor allem den Verantwortlichen in den einzelnen Gruppen. „Nicht die Fülle und die Anzahl der Veranstaltungen und Aktivitäten ist entscheidend, sondern was wir daraus machen“, stellte er fest. Der „Zukunftsprozess der Kolpingsfamilie Aalen“, der im Oktober 2012 begonnen hat, soll in diesem Jahr wieder fortgeführt werden. „Die Vorbereitungen für unser 125 jähriges Jubiläum haben soviel Raum eingenommen, dass der Zukunftsprozess im letzten Jahr eine Pause einlegen musste“, führte Joklitschke aus. Er informierte die Mitgliederversammlung über die verschiedenen Veranstaltungen, die in diesem Jahr vorgesehen sind.
Über ein reges Vereinsleben in den einzelnen Gruppen, berichteten die Verantwortlichen. Nach der Eröffnung durch den Kolpingchor unter Leitung von Franz-Xaver Klotzbücher berichtete Ottmar Ackermann als 2. Vorsitzender der Abendrealschule über ein schwieriges Jahr 2014. Trotz verstärkter Werbung konnte, wie bereits im Vorjahr, leider kein neuer Kurs beginnen weil zu wenige Anmeldungen vorlagen.
Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter dem Kolpingchor, der bei 17 Auftritten sein Können unter Beweis stellen konnte, berichtete Chorvorstand Klaus Wagner. Die Sängerzahl beträgt derzeit 24.
Nachdem Klaus Köhle im September die Leitung der Seniorengruppe abgegeben hat, hat Ottmar Ackermann vorübergehend diese Aufgabe übernommen. Er führte aus, dass die Veranstaltungen der Seniorengruppe gemeinsam mit dem Altenclub der Seelsorgeeinheit durchgeführt wurden.
Siegfried Harsch berichtete für die Kolpinghütte Albuch. Im letzten Jahr gab es 28 offizielle Bewirtungen an Sonntagen und zusätzlich 13 Sonderbewirtschaftungen, wie z. B. bei Geburtstagsfeiern oder beim Besuch von Schulkindern und anderen Gruppen. Sieben Bewirtungsteams leisten ehrenamtlich Großartiges. So konnte man 2014 den Hüttenbetrieb vom 6. April bis 26. Oktober anbieten. Seit 1974 wird auf der Kolpinghütte die Stadtranderholung der Kath. Kirchengemeinden durchgeführt.
Die Frauengruppe trifft sich regelmäßig zu ihren Veranstaltungen. Dabei finden Vorträge, Wanderungen und Spielabende statt und man beteiligte sich an den Besinnungstagen im Kloster Reute, konnte Mary Bihlmaier berichten.
Die Gruppe „Familienkreis“ traf sich im letzten Jahr zu sieben Aktivitäten, berichtete Susanne Joklitschke. So standen Wanderungen, Ausflüge oder geselliges Beisammensein von Alt und Jung auf dem Programm.
Die „Junge Familie“ ist eine Gruppe mit kleineren Kindern. Dort gibt es jetzt fünf Familien mit 14 Kindern im Alter von zwei bis 14 Jahren. Auch hier gab es zahlreiche Veranstaltungen wie Wanderungen, Wochenendfreizeit, Schlittenfahren und Nikolausfeier berichtete Yvonne Kolb..
In seinem Bericht konnte Kassierer Franz Heindl auf eine solide Kassenlage verweisen.
Die Kolpingsfamilie verfügt derzeit über 156 Mitglieder, führte Schriftführer Klaus Wagner aus. Auch er ließ die vielfältigen Veranstaltungen, die teilweise in den Gruppenberichten schon angeführt wurden, nochmals Revue passieren.
Präses Ottmar Ackermann verwies auf sechs Präsesabende, bei denen religiöse Themen angesprochen wurden. Auch sonst hätten viele Veranstaltungen der Kolpingsfamilie im religiösen Bereich stattgefunden. „Auch weiterhin wird es genügend Gesprächsstoff und Diskussionen geben, zu Aalener Themen genauso wie zur geistlichen und strukturellen Erneuerung der Kirche und des kirchlichen Lebens insgesamt“, erklärte Ackermann.
Bei den Neuwahlen wurden Martin Joklitschke als 1. Vorsitzender und Martin Wagner als weiteres Vorstandsmitglied für die nächsten drei Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Die Kassenprüfer Albert Winkler und Willi Merz wurden ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt.

 

© Kolpingsfamilie Aalen 09.03.2015 09:18
2036 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.