Hier schreibt der DRK Ortsverein Essingen

Neues, wertvolles Equipment für die Helfer-vor-Ort in Essingen

  • Freuen sich über die großzügige Spende: v.l.n.r.: stellv. Vorsitzender Lars Lächele, Bereitschaftsleiter Marius Wentz, Jochen Schittenhelm, Vorsitzende Brigitte Meck, HvO-Verantwortlicher Marc Holz

Große Freude beim DRK Ortsverein Essingen: Die Firma Ostalb Med stattet die HvO-Gruppe des DRKs mit vier neuen Funkmeldern aus.
Essingen. Das Konzept der Helfer-vor-Ort Gruppe (HvO) ist schnell erklärt. Ausgebildete ehrenamtliche DRKler werden bei einem Notruf in ihrem Ort via Handy und noch schneller über einen Funkmeldeempfänger alarmiert. Zur gleichen Zeit rückt der Rettungsdienst in Aalen aus. Bis der Rettungsdienst am Ort des Geschehens eintrifft, übernehmen die HvO-Mitglieder die Erstversorgung der Patienten, denn gerade bei lebensbedrohlichen Notfällen zählt jede Sekunde. „Die Leute sind immer wieder erstaunt, wenn wir bereits zwei Minuten nach dem Absetzen des Notrufs vor der Haustüre stehen“ sagt Marc Holz, Leiter der HvO-Gruppe Essingen. Das dezentrale regionale Konzept der HvO-Gruppen unter Einbindung vieler ehrenamtlicher Helfer findet im Ostalbkreis immer mehr Anklang. Bereits sechs DRK Bereitschaften haben im Kreisverband Aalen eine Helfer-vor-Ort-Gruppe gegründet und steigern so auch die Lebensqualität der lokalen Bevölkerung vor Ort.
Der Firmeninhaber Jochen Schittenhelm ist begeistert von diesem Konzept. Um die Arbeit der Gruppe zu verbessern, entschied er sich deshalb zu einer Spende von vier Funkmeldeempfängern im Gesamtwert von 560€. Seine Motivation liegt vor allem darin, die schnelle Versorgung der Bevölkerung in Essingen aktiv zu unterstützen und sicherzustellen. „Gerade bei lebensbedrohlichen Verletzungen und Erkrankungen ist es wichtig so schnell wie möglich vor Ort zu sein“ so Schittenhelm. Sein Unternehmen, die Firma Ostalb Med, ist spezialisiert auf Erste-Hilfe-Artikel, Notfallprodukte und Fachberatung für Betriebe, Behörden und Vereine.
Bereitschaftsleiter Marius Wentz freut sich über die Spende, denn die Einrichtung und das Betreiben einer HvO-Gruppe seien auch mit einem nicht unerheblichen finanziellem Aufwand für den Verein verbunden. Alle Helfer müssen möglichst mit Einsatzkleidung, speziellen Notfallrucksäcken und Alarmierungstechnik ausgestattet werden, die der Ortsverein selbst finanzieren muss.

© DRK Ortsverein Essingen 16.09.2014 09:41
2226 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.