Hier schreibt der Böhmerwaldbund Aalen

Heimatgefühle werden wach - Waldlermesse in der Basilika Ellwangen

  • Der Singkreis der Böhmerwald-Heimatgruppe aus Aalen unter der Leitung von Gerlinde Thalheimer hat die „Waldlermesse" in der Basilika gestaltet. Singen und Beten wurden harmonisch andachtsvoll miteinander verbunden (Foto: Achim Klemm - mit freundlicher Genehmigung der Schwäbischen Post)

Am Sonntag, den 12. Oktober hat der Singkreis der Böhmerwäldler in Aalen die Waldlermesse in der Basilika St. Veit in Ellwangen gesungen. Begleitet wurden wir dabei von "Tom & Eddi mit Schorsch", die Gesamtleitung hatte unsere Dirigentin Gerlinde Thalheimer. In der prächtig barocken Kirche hat richtig Freude gemacht bei toller Akustik die Waldlermesse zu singen, zumal die Kirche voller interessierter Kirchgänger war. Ein langanhaltender Applaus beim Auszug zeigte uns, dass auch den Besuchern unsere Messe gefallen hat. Einen gemütlichen Abschluß fand der Tag bei einem gemeinsamen Mittagessen der Sänger und Musiker im Hirsch in Neuler, wo wir noch einige Zeit in geselliger Runde verbrachten.

Am Montag den 13. Oktober konnte man folgenden Bericht von Achim Klemm in der Schwäbischen Post lesen:


Heimatgefühle werden wach

Stimmungsvolle „Waldlermesse" in der Basilika mit der Aalener Böhmerwaldgruppe


Dankbarkeit gegenüber der Schöpfung Gottes und seiner Wunder sind bei der „Waldlermesse" in der Ellwanger Basilika nachhaltig zum Ausdruck gekommen. An der eindrucksvollen Messe nahmen viele Heimatvertriebene teil, die rund um Ellwangen eine neue Heimat gefunden haben.

Ellwangen. Die „Waldlermesse" stand im engen Zusammenhang mit der Gedenksteinenthüllung am Kapuzinerplatz, die Ende September stattfand. Der Gedenkstein soll an die Vertreibung der Deutschen aus den einstigen Ostgebieten erinnern und an deren Aufbauarbeit.Der Ehrenvorsitzende des Bundes der Vertriebenen, der Böhmerwald-Heimatgruppe und der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Johann Jungbauer, als Initiator des Gedenksteins, erinnerte am Kapuzinerplatz an die zahlreichen Heimatvertriebenen. Laut Jungbauer lebten 1951 insgesamt 1883 Familien im heutigen Gemeindegebiet – insgesamt 4791 heimatvertriebene Menschen. Der Gedenkstein aus Granit, auf dem ein erläuternder Text geschrieben steht, soll besonders den nachfolgenden Generationen das Schicksal der Heimatvertriebenen vor Augen führen.
Die „Waldlermesse" gestaltete der Singkreis der Böhmerwald-Heimatgruppe aus Aalen unter der Leitung von Gerlinde Thalheimer musikalisch. Der Chor wurde instrumental von „Tom & Eddi mit Schorsch an Zither und Gitarre begleitet. Pfarrvikar Alwin Miller zelebrierte den Gottesdienst.
Die „Waldlermesse" wurde erstmals in der alten Klosterkirche von Rinchnach im Bayerischen Wald aufgeführt. In den Liedern klingt die tiefe Heimat- und Naturverbundenheit der Menschen an, die in den Tälern unter den blauen Grenzbergen wohnen. Ein wunderschöner Lobgesang an die Heimat.Die Lebensfreude und Verehrung des Herrgotts traten im „Kyrie", dem „Gloria" oder auch dem „Sanctus" hervor, die der gemischte Chor in der Basilika jubilierend anstimmte. Zum Credo sang man stimmgewaltig „Fest als wia a oachner Baum".
Der aus einem alten Bauerngeschlecht stammende Ferdinand Neumaier hat die heimelige „Waldlermesse" komponiert. Die Liedtexte stammen vom „Waldler" Eugen Hubrich aus Kötzting. Schlicht und einfach lässt er seine Landsleute mit dem Herrgott reden. Die „Waldlermesse" zeichnet frohes Ansingen, betendes Musizieren, schicksalsschwerer Wallfahrergesang, Dank und Verehrung, Freude und Jubel und Erinnerung an uralten Krippengesang aus.
Besinnlich und tiefgründig waren die beschaulichen Lieder in die Messe eingebunden. Ganz aus der Tiefe der Volksmusik heraus ertönten die überaus vertraut wirkenden Melodien. Singen und Beten wurden in der Messe harmonisch andachtsvoll miteinander verbunden. Die „Waldlermesse" rief bei den vielen Vertriebenen in der Basilika schöne Erinnerungen an ihre einstige Heimat, an glückselige friedvolle Zeiten wach.


Text und Bild von Achim Klemm,
abgedruckt am 13. Oktober 2014 im Lokalteil der Schwäbischen Post

© Böhmerwaldbund Aalen 17.11.2014 20:04
2570 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.