Hier schreibt der RKV Hofen

Trotz Absagen ein hochklassiges Radball-Nachwuchsturnier

Am vergangenen Wochenende veranstaltete der RKV-Hofen sein traditionelles Pokalturnier in gewohnter Form, jedoch mit einigen Änderungen. So war Hofen die Ausrichtung der Qualifikation zur Baden-Württembergischen Meisterschaft der U11 Radballer zugesprochen worden, die im Spielplan integriert werden musste. Der Pokal war erstmals als Glück-Auf-Pokal mit eigener Trophäe ausgelobt worden und in der Spielklasse U23 winkte der von der Gemeinde gestiftete Wanderpokal.

Qualifikation der U11 zur BWM – Platz 1 für Hofen
Am Samstag starteten Noah Egl und Sven Hauser als erste Hofener Mannschaft ins Radballwochenende. Die beiden spielten um die Teilnahme zur Baden-Württembergischen Meisterschaft am 01.07. in Wehr / Öflingen. Die beiden starteten als Tabellendritter und erster Qualifikant ihrer Staffel. Sie hatten gegen die Mannschaften Gärtringen 2 als härtester Verfolger, Waldrems 2, Lauterbach 1 und Langenschiltach 1 zu spielen.
Der Wille, zur Meisterschaft zu fahren, war den Hofenern anzumerken – gleich im ersten Spiel wurde Langenschiltach mit 7:0 praktisch vom Platz gefegt. Das zweite Spiel war die Vorentscheidung des Turniers. War es schon in der Spielrunde gegen Gärtringen 2 immer eng gewesen, konnte sich diesmal Hofen in einem spannenden Spiel gegen die Mannschaft vom Schwarzwaldrand knapp mit 3:2 durchsetzen. Dies sollten auch die einzigen Gegentore für die Hofener gewesen sein. Alle anderen Spiele wurden ebenfalls mit jeweils zu Null gewonnen, so dass Hofen am Ende des Qualifikationsturniers mit blütenweißer Weste ohne Punktverlust und mit 14:2 Toren verdient zur BWM fahren darf. Dort werden sie wieder auf ihre Gegner aus Gärtringen treffen, die sich mit nur einer Niederlage als zweite auch für das Meisterschaftsturnier qualifiziert haben.

Glück-Auf-Pokal der U19 Radballer – Platz 2 für Hofen
Das Turnier der U19 war geprägt von vielen Absagen. War man ursprünglich von acht Mannschaften ausgegangen, so war der kurzfristige Ausfall beider Darmstädter und einer Niederstotzinger Mannschaft Grund für Termin- und Spielmodusänderungen. Judith Wolf und Magnus Öhlert, der sich am Vorabend im Training am Fuß verletzt hatte, hatten gegen die Mannschaften Niederstotzingen 2, SK Stuttgart, RSV Großkoschen (Brandenburg) und Blau Gelb Ehrenberg (Thürigen) anzutreten. Turniermodus war eine Vorrunde jeder gegen jeden und anschließende Platzierungsspiele des Tabellenersten gegen Tabellenzweiten bzw. Tabellendritten gegen den Tabellenvierten. Die Hofener U19er hatten gegen Niederstotzingen und Stuttgart wenig Mühe, Ergebnisse von 8:0 und 10:1 untermauern dies. Die Spiele gegen Großkoschen und Ehrenberg liefen auf Augenhöhe ab. Hofen schaffte es gegen Großkoschen, die Brandenburger nicht ins Spiel kommen zu lassen und konnte sich dadurch mit 4:1 durchsetzen. Ehrenberg, die gegen Großkoschen ebenfalls gewonnen hatten, lieferte sich mit Hofen ein spannendes und schnelles Spiel, dass durch eine offensive Ehrenberger Einstellung und ein defensives – auf Konter ausgelegtes Hofener Spiel gekennzeichnet war. Das Ergebnis von 3:3 reichte Hofen zum ersten Platz der Tabelle, das Entscheidungsspiel war ebenfalls wieder gegen Ehrenberg auszurichten.
Großkoschen konnte das Entscheidungsspiel um Platz drei für sich entscheiden. Hofen und Ehrenberg mussten nochmal ran. Doch diesmal ging die Hofener Taktik nicht auf. Die Ehrenberger zeigten schöne Kombinationen, Magnus Öhlert war seine Verletzung jetzt auch deutlich anzumerken, zudem konnten Chancen nicht gut genug verwertet werden. So endete das Spiel um Platz eins verdient 1:5 für Ehrenberg. Dennoch waren die Hofener nicht unglücklich, hatten sie doch gezeigt, dass die beiden mit das Niveau der Mannschaften mitgehen können, mit denen im nächsten Jahr bei der Qualifiaktion zur DM zu rechnen ist.

Glück-Auf-Pokal der U23 Radballer – Platz 3 für Hofen
Erstmals war in Hofen ein Turnier für U23 Teams ausgelobt. Diese Zwischenklasse die offiziell bereits zum Aktiven Bereich zählt, wird von den Hofener Teams in den nächsten Jahren verstärkt besetzt werden. Als Anreiz wurde hier von der Gemeinde Hofen ein Wanderpokal gestiftet, der fortan als Trophäe für den Jahresbesten winkt.
Für den RKV-Hofen traten Thomas Machnig und Raphael Froebe gegen drei Teams aus Merklingen und die Mannschaft aus Großkoschen an. Merklingen 1 konnte von den beiden mit 2:1 besiegt werden, gegen Merklingen 2 hätte mehr drin sein können als das 2:2 Unentschieden. Gegen Merklingen 3 hatten Machnig / Froebe kein Rezept. Die ballsicheren Merklinger dominierten Hofen mit 8:3. Die Überraschung war groß, als Hofen auf Großkoschen traf und erstaunlich gut gegenhalten konnte. Mit einem überraschenden 2:2 Unentschieden gegen den Turniersieger aus Brandenburg schaffte es das Hofener Team sogar, sich noch den dritten Podestplatz zu sichern. Auch mit dieser Leistung können die beiden sehr zufrieden sein.

Glück-Auf-Pokal der U17 Radballer – Platz 2 und 4 für Hofen
In der Alterklasse U17 gingen 5 Mannschaften an den Start. Hofen 1 mit Nils Schiele und Noah Janas, das neu formierte Team Hofen 2 mit Laurenz Thaler und Moritz Rettenmeier, sowie die Mannschaften RSV Reichenbach, RSV Waldrems und der amtierende bayerische Meister der Alterklasse U17, RSV Lautrach.
Im ersten Spiel traten die beiden Teams aus Hofen gegeneinander an. Am Ende behielt Hofen 1 mit 3:1 die Oberhand. In der Folge traf Hofen 1 auf den RSV Waldrems. Hofen gewann das Spiel klar mit 3:0. Gegen den RSV Reichenbach taten sich Nils und Noah unerwartet schwer. Zwar gingen sie in der ersten Hälfte mit 1:0 in Führung, mussten aber kurz vor Schluss noch den Ausgleich hinnehmen. In ihrem letzten Vorrundenspiel trafen sie dann auf den Turnierfavoriten aus Lautrach. In der ersten Hälfte konnten Nils und Noah das Spiel noch weitgehend ausgeglichen gestalten, und lagen nur knapp mit 1:2 hinten. In der zweiten Hälfte spielte das Team aus Bayern dann aber seine ganze Klasse aus und gewann am Ende souverän mit 5:2.
Das Team Hofen 2 traf in seinem zweiten Spiel auf den RSV Reichenbach. Das Spiel war lange Zeit ausgeglichen und hochspannend. Erst in der letzten Spielminute gelang Hofen der Siegtreffer zum 4:3. Im nächsten Spiel hatten es Laurenz und Moritz mit dem RSV Waldrems zu tun. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnten sich die beiden Hofener mit 3:1 durchsetzen. Im letzten Vorrundenspiel ging es gegen das starke Team aus Lautrach. Laurenz und Moritz hielten lange Zeit gut dagegen. Am Ende mussten sie sich dann aber doch mit 0:3 geschlagen geben.
Nach der Vorrunde lag Hofen1 auf Rang zwei und Hofen 2 auf einem hervorragenden dritten Platz. In den anschließenden Platzierungsspielen traf Hofen 2 im Spiel um Platz drei auf Reichenbach. Das Spiel war wie schon in der Vorrunde völlig ausgeglichen. Nach der regulären Spielzeit stand es 2:2 unentschieden. In der Verlängerung hatte dann Reichenbach das Glück auf seiner Seite und gewann am Ende knapp mit 3:2. Trotz einer tollen kämpferischen Leistung und sehr guten Vorrundenergebnissen reichte es für Laurenz Thaler und Moritz Rettenmeier am Ende leider nur zu Platz 4.
Hofen 1 traf im Finalspiel um Platz eins erneut auf den RSV Lautrach. Ähnlich wie in der Vorrunde konnten die Hofener das Spiel in der ersten Hälfte ausgeglichen gestalten. Mit einem 1:1 ging es in die Pause. Unmittelbar nach Wiederanpfiff gelang Lautrach jedoch die Führung. Hofen versuchte nochmals ranzukommen, wurde aber zweimal ausgekontert und musste sich letztendlich mit 1:4 geschlagen geben. Dennoch waren Nils Schiele und Noah Janas am Ende mit Platz 2 sichtlich zufrieden.

Glück-Auf-Pokal der U15 Radballer – Platz 4 für Hofen
Etwas hinter den Erwartungen zurück blieben am Sonntag David Egl und Silas Öhlert. Die beiden hatten gegen den Deutschen Meister Gärtringen 1, gegen die Dauerrivalen aus Niederstotzingen, den RSV Reichenbach und den bayrischen Vizemeister Fürth-Vach zu bestehen.
Das Auftaktspiel gegen Gärtringen war zwar dominiert von Gärtringen, Hofen zeigte aber, dass sie keinesfalls kampflos aufgeben wollen. Zwei Viermeter-Strafstöße konnten nicht verwandelt werden, Gärtringen traf fünfmal. Das Spie gegen Niederstotzingen war durch eine ausgeglichene erste Halbzeit geprägt in der es mit 1:1 in die Pause ging. Danach drehte Niederstotzingen auf, Hofen war hier nicht hundertprozentig auf dem Posten und das Spiel konnte von Niederstotzingen mit 5:2 gewonnen werden. Im Spiel gegen Reichenbach unterliefen den Hofener Jungs zwei dumme Fehler, die von Reichenbach verwertet werden konnten und so mussten die beiden trotz über weite Strecken schnöneren Zusammenspiels auch hier wieder eine 4:2 Niederlage einstecken.
Für das letzte Spiel war Motivationsarbeit gefragt. Die schien aber nicht recht zu fruchten. In der ersten Halbzeit lagen die Hofener wieder mit 0:2 zurück, bis die beiden sich auf ihre Kämpfertugenden besannen. Silas Öhlert begann heftig Druck auf die Bayern aufzubauen und konnte zu Beginn der zweiten Halbzeit den Anschlusstreffer erzielen. Im Lauf der zweiten Halbzeit traf Hofen noch dreimal, konnte damit wenigstens einen Sieg für sich verbuchen, was ihnen zu Platz vier verhalf.

© RKV Hofen 27.06.2017 22:20
1794 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.