Hier schreibt die Kolpingsfamilie Oberkochen

Himbeergsälz

Nicht nur mit fetzigen Liedern vom Himbeergsälz, sondern auch mit musikalischen Schmankerln vom Kocher und Dreißental, brachte der " Huga Paule " das Publikum zum Nachdenken und Staunen. Seine gefühlvoll, selbstgemachten Musikstücke begeisterten die aufmerksamen Zuhörer und regte Sie dazu an,  auch selber zu erzählen und die alten Erinnerungen mit lustigen Anekdoten wieder aufzufrischen. Wie es damals in den fünfziger Jahren un noch früher bei den Prozessionen zu den katholischen Hochfesten Himmelfahrt und Fronleichnahm auf - und zugegangen war. Nicht zu kurz kam auch Paul Hug´s Ministrantenzeit und die Erinnerung an Oma und Opa. Genauso pfiffig erzählte er singend und spielend über die zugereisten Neubürger auf der Brunnenhalde ( auch Coburg genannt ) mit ihrem, für Oberkochener Ohren, unbekannten Dialekt und ließ auch mit seiner wohlklingenden Gitarre das Oberkochener-Lied nicht aus. Paul Hug´s gekonnt vorgetragenen Balladen hinterließen bei den Gästen in der Kolpinghütte viele Anregungen zum drüberschwätza was sich so alles im Alt-Oberkochen zugetragen hat. Jede Menge witzige, interessante Themen sind noch übriggeblieben, was eine Wiederholung eines solchen Abends zwangsweise erfordert. Dies hat der Organisator des Abends, Paul Fischer, auch gleich für´s nächste Jahr ins Programm der Kolpingsfamilie Oberkochen aufgenommen.

© Kolpingsfamilie Oberkochen 25.10.2015 18:42
1578 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.