Hier schreibt der Stadt-Seniorenrat Aalen

PC-Treffs aus Aalen , Schwäbisch Gmünd und Böbingen treffen sich zum Erfahrungsaustausch

Am 1. Juni trafen sich im Seniorenzentrum Böbingen auf Einladung von Dr. Högerle, dem Sprecher der Computer-Initiative- Böbingen LernNet und Geschäftsführer des Elisabethenvereins Böbingen die Mentoren und Sprecher der regionalen PC-Treffs. Aus Aalen nahmen Hans Zürn, der Leiter der PC-Beratung für Senioren, Axel Rohde, im Projekt tätiger Mentor und der Vorsitzende des Stadt-Seniorenrats Robert Dietrich teil. Prof. Mödl, Vorsitzender des Stadtseniorenrates Schwäbisch Gmünd, berichtete zu Beginn über die Erfahrungen in den vergangenen 4 Jahren im PC-Treff in den Räumlichkeiten des VHS. Während sich die Anfragen und Probleme der Besucherinnen und Besucher in den PC-Treffs in Schwäbisch Gmünd, Aalen und Böbingen ähneln, ist die Organisationsstruktur doch unterschiedlich, vom Beratungsrhythmus im Abstand von 4 Wochen bis wöchentlich in Böbingen, bis zu den erfolgreichen Kooperationen mit der VHS in Aalen und Schwäbisch Gmünd. Hans Zürn, der Leiter der PC-Beratung in Aalen, schilderte, dass in Aalen zu Beginn des PC-Treffs meist ein Kurzvortrag über ein interessantes Thema angeboten wird. Einig waren sich alle Mentoren, dass man sich auch bei der Beratung der technologischen Entwicklung anpassen muss und deshalb auch den Gebrauch der Smartphones und Tablets in das Angebot aufnehmen sollte. Beim Thema, welche PC-Probleme die Besucher haben, berichteten die ehrenamtlich tätigen Mentoren durchwegs über ähnliche Anfragen: Einrichten eines E-Mail-Kontos, Versand von Bildern, Gestaltung eines Fotobuches, Bearbeiten von Bildern, Fragen zum Umgang mit dem Internet, Dokumentation und Ordnung im PC, sowie Datensicherung.

Als Bereicherung wurden von allen anwesenden Mentoren die regelmäßig per Mail versandten Informationen des Böbinger Mentors Tobias Wahl über Neuigkeiten im IT-Sektor gesehen.

Die Mentoren im PC-Treff in Schwäbisch Gmünd haben von ihren guten Erfahrungen berichtet, dass PC-Probleme bereits vorher per Mail angemeldet werden müssen. Dies gibt den Mentoren die Gelegenheit, sich bereits im Vorfeld mit der Lösung dieser Probleme zu befassen.

Oft werden auch die Mentoren gefragt, welchen Laptop man kaufen soll. Hier herrschte Übereinstimmung, dass nicht das teuerste auch das beste Gerät sein muss, sondern dass der Käufer das passende Gerät nach den persönlichen Bedürfnissen aussuchen soll. Wichtig ist dabei vor allem die seniorengerechte Ausstattung: Große Tasten, gute farbliche Markierung, lesbare Schrift, großer Bildschirm.

Bedauert wurde mehrfach, dass die Inanspruchnahme des Beratungsangebotes gegenüber der Bedeutung dieses Mediums insgesamt zu gering ist. Da in Zukunft die Informationstechnologie noch mehr in unserem Alltag zur Anwendung kommen wird, muss dieses Angebot noch intensiver in der Öffentlichkeit beworben werden.

Abschließend bedankte sich der Moderator dieses Abend, Dr. Högerle, bei den Mentoren für die zahlreichen inhaltlichen und praktischen Beiträge und kündigte ein baldiges Wiedersehen noch in diesem Jahr an.

© Stadt-Seniorenrat Aalen 06.06.2016 20:34
2010 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.