Hier schreibt der KC Schwabsberg 1953 e.V.

Heikle Auswärtsaufgabe für Schwabsbergs Kegler

  • Philipp Vsetecka würde nur zu gerne mit dem KC Schwabsberg am 15. Spieltag die Punkte aus Straubing mitnehmen, wohl wissend, dass das keine ganz einfache Übung werden dürfte.

Kegeln, 1. Bundesliga Männer: Aufwärts Donauperle Straubing das Zünglein an der Waage?

Eine recht heikle Aufgabe erwartet die Kegler des KC Schwabsberg am 15. Spieltag der 1. Kegler-Bundesliga. Da müssen die Ostwürttemberger müssen im niederbayerischen Straubing antreten. Die Bayern haben als Tabellensiebter ihre Schäflein bereits ins Trockene gebracht. Die Ostwürttemberger hingegen stehen mit dem Rücken zur Wand, wollen sie ihre Chance, sich im vorderen Tabellendrittel festzuspielen, nicht leichtfertig vergeben.

Eigentlich erwartet die gesamte Liga, dass die Kegler von der Ostalb die Partie in Straubing ohne viel Federlesens über die Bühne bringen. Eine Ausgangssituation bei der man eigentlich fast nur verlieren kann. Klappt es nicht mit den zwei prognostizierten Punkten steht der Tabellendritte als begossener Pudel da. Wie schnell ein Spiel in die Hose gehen kann, haben die Ostwürttemberger im letzten Heimspiel gegen Lorsch erfahren müssen. Fehlt die notwendige Einstellung werden Prozesse in Gang gesetzt, die nur schwer umkehrbar sind. Am Ende muss man dann froh sein, dass es nicht zum Totalschaden kommt und man plötzlich mit leeren Händen dasteht. Am Samstag wird sich zeigen ob Mannschaft und Trainer die Lektion verstanden und ihre Lehren daraus gezogen haben.
Nachdem die Liga zum Schlussspurt ansetzt könnten die Erkenntnisse aus dem Lorscher Spiel gerade noch rechtzeitig ihre heilsamen Wirkungen entfalten. Trotz des Punktverlustes gegen die Hessen ist das Flaggschiff des Württembergischen Kegelverbandes nämlich noch voll auf Kurs. Weitere Wirkungstreffer sollten in den noch verbleibenden vier Spielen jedoch tunlichst vermieden werden. Nur so kann das erklärte Ziel, auch in diesem Jahr einen der internationalen Startplätze zu erreichen, erreicht werden. Die Anzahl der Anwärter ist noch groß und reicht bis einschließlich Tabellenplatz sechs. Den hat derzeit der KRC Kipfenberg inne.
Gastgeber Aufwärts Donauperle Straubing hat eine sehr gute Hinrunde gespielt. Mit 10 : 8 Punkten betrug der Abstand zum Tabellenzweiten Schwabsberg nur zwei Zähler. In der Winterpause kehrten dann jedoch wichtige Spieler dem Verein den Rücken. Nahezu zwangsläufig hatte das den Abschied aus der Spitzengruppe der Liga zur Folge. Frei von Abstiegssorgen, nach hinten kann nichts mehr passieren und nach vorne besteht kaum Verbesserungspotential, haben die Niederbayern indes nichts zu verlieren und können gegen den Rivalen von der Ostalb befreit aufspielen. Ein Aspekt, der dieser Begegnung die notwendige Würze verleiht. Ein weiterer kommt hinzu. Mit Manuel Lallinger, seit der Sommerpause in Schwabsberger Diensten, kehrt der langjährige Kapitän der Niederbayern an seine alte Wirkungsstätte zurück. In Schwabsberg bislang eine Bank, darf man gespannt sein ob er gegen sein altes Team im Aufgebot steht. Ein echtes Heimspiel wäre es für den Prototyp eines Ur-Bayern, der sich mittlerweile bestens auf der Ostalb eingelebt hat, allemal.
Die Vorzeigekegler von der Ostalb müssen sich, wie auch die unmittelbare Konkurrenz, in der aktuellen Phase ranhalten. Das Ringen um die Plätze zwei und drei ist noch lange nicht entschieden und auch Platz vier ist durchaus noch vakant. Legt man die derzeitige Tabellenkonstellation zugrunde, zeichnet sich bis zum allerletzten Spieltag ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Bamberg Schwabsberg und Staffelstein ab. Eine Situation, die aber keineswegs fest zementiert ist und die durchaus noch auf den Kopf gestellt werden kann und so gilt bis auf weiteres: Sicher ist bislang noch gar nichts. Das zumindest ist sicher. Richtungweisenden Charakter haben am 15. Spieltag die Begegnungen in Zerbst, wo die Nibelungen aus Lorsch zu Gast sind, die Begegnung in Kipfenberg zwischen dem KRC und dem SKC Staffelstein sowie das Match der Schwabsberger in Straubing.

Stimmen zum Spiel – Kapitän Reiner Buschow:
„Nachdem wir uns gegen Lorsch zuhause eine unerwartete Auszeit genommen haben, dürfen wir in den restlichen Ligaspielen keine Geschenke mehr machen. Ab sofort heißt es dranbleiben, denn jeder verlorene Punkt hat zwangsläufig Verschiebungen in der Tabelle zur Folge.“

Das Mannschaftsaufgebot
Reiner Buschow, Damir Cekovic, Mathias Dirnberger, Ronny Endraß, Timo Hehl, Manuel Lallinger, Jürgen Pointinger, Philipp Vsetecka.

 

Blickpunkt Bundesliga – 15. Spieltag

15. Spieltag, Samstag 04.03.2017

13.00 Uhr SKC Victoria Bamberg - TSV Breitengüßbach
14.00 Uhr KRC Kipfenberg - SKC Staffelstein
13.00 Uhr SKV RW Zerbst 1999 - SKC Nibelungen Lorsch
14.00 Uhr ESV Lok Rudolstadt - FSV Erlangen-Bruck
13.00 Uhr Donauperle Straubing - KC Schwabsberg

Tabelle 1. Kegler-Bundesliga Männer (Stand 14. Spieltag)

(1.) SKV Rot-Weiß Zerbst 1999 14 14 0 0 93.5 28 : 0
(2.) SKC Victoria Bamberg 14 10 0 4 77 20 : 8
(3.) KC Schwabsberg 14 9 1 4 70 19 : 9
(4.) SKC Staffelstein 14 8 1 5 64 17 : 11
(5.) KRC Kipfenberg 14 8 0 6 53.5 16 : 12
(6.) SKC Nibelungen Lorsch 14 7 1 6 65 15 : 13
(7.) Aufwärts Donauperle Straubing 14 6 0 8 48 12 : 16
(8.) TSV Breitengüßbach 14 4 1 9 38 9 : 19
(9.) ESV Lok Rudolstadt (N) 14 1 0 13 26 2 : 26
(10.) FSV Erlangen Bruck (N) 14 1 0 13 25 2 : 26

© KC Schwabsberg 1953 e.V. 03.03.2017 10:27
1625 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.