Hier schreibt der KC Schwabsberg 1953 e.V.

Jürgen Pointiger auf Anhieb Landeschampion

  • LiBi hibu: Der neue württembergische Meister der Männer. Der Schwabsberger Jürgen Pointinger (Mitte) sicherte sich mit einer durch und durch präsentablen Leistung den Meistertitel. Links der Vorjahressieger und zweite Ronald Endraß, ebenfalls KC Schwabsberg. Rechts im Bild der drittplatzierte Michael Reiter vom TSV Niederstotzingen.

Kegeln, Landesmeisterschaften Männer:
Bei den Männern bleibt der KC Schwabsberg das Maß aller Dinge

Auf Anhieb meisterte Schwabsbergs Bayernimport Jürgen Pointinger erfolgreich die Hürden im Rennen um die Landesmeisterschaft. Quasi aus dem Stand schaffte er bei den 69. württembergischen Meisterschaften den Sprung nach ganz oben aufs Treppchen. Diese wurden am vergangenen Wochenende auf der Anlage im Öhringer Sporthotel ausgetragen.

Sein Mannschaftskamerad Ronald Endraß, der Meister der vergangen beiden Jahre, musste diesmal mit dem zweiten Platz Vorlieb nehmen. Mit diesem Doppelerfolg im Männerkegeln bleibt der KC Schwabsberg auch in diesem Jahr im Ländle das Maß aller Dinge.

Die beiden Erstligakegler vom KC Schwabsberg, Jürgen Pointinger und Ronald Endraß, wurden ihrer Favoritenrolle bei den 69. württembergischen Meisterschaften voll umfänglich gerecht und belegten am Ende die Plätze eins und zwei.
Nach Reiner Buschow (2013) und Ronald Endraß (2014 und 2015) holte Jürgen Pointinger den nunmehr vierten Landesmeistertitel in Folge für den KC Schwabsberg. Olaf Koberwitz war zuvor 2009 für die Ostwürttemberger erfolgreich.
Während Ronald Endraß als amtierender Landesmeister für den Wettbewerb automatisch qualifiziert war, musste Jürgen Pointinger als „Neuling“ zunächst die Qualifikationsrunde im Bezirk Ostalb/Hohenlohe absolvieren. Erwartungsgemäß schaffte er diese Hürde souverän und qualifizierte sich als Bezirksmeister für die Landesmeisterschaften.
Die Qualifikationsrunde am Samstag erfolgte im Kettenstart. Ermittelt wurden dabei die acht besten der 20 Qualifikanten. Fehlerfrei setzte sich der Champion des vergangenen Jahres, Ronald Endraß, mit 622 Kegeln die Spitze des Feldes, dichtauf gefolgt von Marcel Volz (TSV Denkendorf) mit 618 Kegeln und Jürgen Pointinger mit 612 Kegeln. Auf den weiteren Plätzen folgten Michael Reiter (TSV Niederstotzingen – 606 Kegel), Matthias Moser (KSC Hattenburg – 602 Kegel), Thorsten Leber (KC Schrezheim - 600 Kegel), Tobias Saiger (KSC Hattenburg – 592 Kegel) und Stephan Ihle-Krausch (EKC Lonsee – 589 Kegel).
Im „KO-Modus“ wurde am Sonntag unter den acht noch im Rennen verbliebenen Akteuren der Meister ermittelt. Auf dem Weg ins Halbfinale setzte sich Ronald Endraß bei Satzgleichstand mit hervorragenden 621 : 596 Kegeln gegen den Lonseer Stephan Ihle-Krausch durch, während Jürgen Pointinger seine Viertelfinalbegegnung gegen den Schrezheimer Thorsten Leber souverän mit 3 : 1 Satzpunkten und 624 : 568 Kegeln meisterte.
Ferner qualifizierten sich fürs Viertelfinale der Denkendorfer Marcel Volz gegen Tobias Saiger (2 : 2 - 610 : 587 Kegel) und der Niederstotzinger Michael Reiter gegen den zweiten Hattenburger Matthias Moser (3,5 : 0,5 – 575 : 536 Kegel).
Hauchdünn konnte Ronald Endraß die Halbfinalbegegnung gegen Michael Reiter zu seinen Gunsten entscheiden. Bei Satzgleichstand profitierte der Schwabsberger von seinem mit 598 : 594 etwas besseren Gesamtergebnis. 2 : 2 Gewinnsätze verbuchten auch der Denkendorfer Marcel Volz und Jürgen Pointinger. Auch in diesem Duell entschied letztlich die Gesamtkegelzahl. Mit 607 : 575 Kegeln hatte der Schwabsberger Erstligakegler da die Nase vorn.
Im Spiel um Platz drei siegte Michael Reiter gegen Marcel Volz nach Kegeln knapp mit 590 : 585, aber nach Sätzen mit 3 : 1.
Im mit Spannung erwarteten „Schwabsberger Finale“ zwischen dem Titelverteidiger Ronald Endraß und Jürgen Pointinger ging dem amtierenden württembergischen Meister überraschend die Luft aus, so dass der angestammte Platzhirsch am Ende dem jüngeren Rivalen das Feld räumen musste. Jürgen Pointinger indes erwies sich als der kompletteste Spieler des Turniers. Mit 3 : 1 Gewinnsätzen und hervorragenden 629 : 555 Kegeln sicherte sich im Finale völlig verdient den Meistertitel. Sein Weg zum Titel war ausnahmslos mit höchst präsentablen Ergebnissen: 618, 612, 624 und 629 Kegeln, bei lediglich einem Fehler, gepflastert.
Die fünf bestplatzierten Männer qualifizierten sich für die am 04./05.06.2016 in Bautzen, Thonberg und Baruth/Sachsen stattfindenden deutschen Meisterschaften.

Bei den Frauen konnte die Schwabsbergerin Sandra Walter ihren hervorragenden dritten Platz vom vergangenen Jahr nicht bestätigen. Sie schied diesmal
als 11 der Qualifikationsrunde im Vorlauf aus.
Besser schon zog sich da bei der U23 weiblich die Schwabsbergerin Tamara Hehl mit einem tollen zweiten Platz aus der Affäre. Als Achte der Qualifikation (543 Kegel) trumpfte das Energiebündel von der Ostalb am Sonntag in der KO-Runde ganz groß auf und fertigte im Halbfinale keine geringere als die Vorlaufbeste und frisch gebackene deutsche Meisterin im Sprint, Pia Wehling vom SV Weidenstetten, mit
3 : 1 Gewinnsätzen (562 : 555 Kegeln) ab. Nicht sehr viel besser erging es der viertplatzierten des Vortags, Jennifer Möhler vom SKC Gaisbach. Diese konnte zwar nach Sätzen mit der Schwabsbergerin gleichziehen, nicht jedoch nach der Gesamtkegelzahl. Da lag die Ostwürttembergerin mit 543 : 537 Kegeln knapp vorn.
Im Finale des strapaziösen Turniers fehlte der kleinen Schwabsbergerin dann allerdings etwas die Kraft, so dass sie bei Satzgleichstand die zweite des Vortages, Franziska Zimmermann vom ESV Aulendorf mit 534 : 525 Kegeln ziehen lassen musste.

 

© KC Schwabsberg 1953 e.V. 27.04.2016 15:27
2723 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.