Hier schreibt der KC Schwabsberg 1953 e.V.

Schwabsberg legte eine Verschnaufpause ein

  • Schwabsberg funktioniert als geschlossenes Kollektiv. Eine schmerzhafte Erfahrung, die auch die Kegler von Aufwärts Donauperle Straubing am vergangenen Wochenende machen mussten.

Kegeln, 1. Bundesliga Männer: Ungefährdeter 5 : 3 Heimerfolg gegen Donauperle Straubing

Im Heimspiel gegen Aufwärts Donauperle Straubing legten die Erstligakegler des KC Schwabsberg eine kleine Verschnaufpause ein. Ihre Hausaufgabe erledigten sie beim souveränen 5 : 3 (3658 : 3550 Kegel) dennoch gewohnt souverän. Der eine oder andere Akteur ließ dabei, durchaus nachvollziehbar, etwas den spielerischen Glanz vermissen. Die Beanspruchung in den letzten Wochen war für die Kegler von der Ostalb enorm hoch, wie auch deren gezeigten Leistungen.

Vor der schweren Partie beim Meister in Zerbst gönnten sich Schwabsbergs Kegler gegen Straubing eine kleine Ruhepause. Die Begegnung war frühzeitig, bereits nach dem zweiten Spieldrittel, entschieden. Da lag Schwabsberg nach einer soliden Vorstellung bereits mit 3 : 1 Punkten und 120 Kegeln uneinholbar in Front. Eine geglückte Umstellung in der Startpaarung. Dort punktete im Schlüsselduell der Partie Ronald Endraß gegen den Straubinger Radek Hejhal und brachte so Schwabsberg vom Start weg auf die Siegerstraße.
Eine wahre Augenweide die 181’iger Startbahn von Philipp Vsetecka. Den Tagesbestwert in der Partie erzielte diesmal aber Jürgen Pointinger mit 637 Kegeln (162, 153, 161 u. 161). Marcus Gerdau, vom Meister Zerbst nach Straubing gewechselt, stand ihm jedoch mit hervorragend herausgespielten 634 Kegeln in nichts nach.
Damir Cekovic, erstmals in einem Heimspiel mit von der Partie, zeigte eine ansprechende Leistung. Mit 597 Kegeln verfehlte er die die 600’er Marke nur knapp.
Bei den Gästen aus Niederbayern knackten Marcus Gerdau und Ex-Schwabsberger Jens Weinmann (605 Kegel) die 600’er Marke. Das war insgesamt zu wenig, um die Gastgeber ernsthaft in die Gefahr eines Punktverlustes zu bringen.

Ein geglücktes Experiment
Ronald Endraß und Philipp Vsetecka sorgten auf Seiten von Schwabsberg mit ungefährdeten Punktgewinnen gegen Radek Hejhal und Rupert Atzberger für eine solide Ausgangsbasis. Jeweils nach Satzpunkten 3 : 0 in Front liegend brachten die Startspieler der Ostwürttemberger nicht nur frühzeitig ihre „Schäfchen ins Trockene“ sondern sorgten auch für einen beruhigenden Vorsprung.
Ronald Endraß für den verletzten Kapitän in nach vorne in die Startpaarung rotiert machte mit dem Gewinn des Schlüsselduells gegen den Tschechen Radek Hejhal ausgezeichnet für den Big Point in der Begegnung.
Zwischenstand erstes Spieldrittel:
2 : 0 Mannschaftspunkte bei 1227 : 1141 Kegeln für den KC Schwabsberg.

Sehenswerte Resultate im Mitteldrittel
Schwabsbergs Mittelachse eröffnete bärenstark gegen die beiden Straubinger Armin Hoffmann (586 Kegel) und Marcus Gerdau (634 Kegel).
Timo Hehl musste am Ende den hart umkämpften Mannschaftspunkt dem Neustraubinger Gerdau überlassen. Der nahm diesen, mit hervorragend herausgespielten 634 : 617 Kegeln (3 : 1 Satzpunkte), auch völlig verdient mit nach Hause.
Im zweiten Duell hatte Armin Hoffmann gegen Jürgen Pointinger allerdings nicht die Spur einer Chance. Mit nur einem knappen Satzgewinn (161 : 164 Kegel) wurde Straubings zweiter Neuzugang dem Schwabsberger, der mit 637 Kegeln (391/246/0) den Tagesbestwert auflegte, nicht wirklich gefährlich.
Zwischenstand zweites Spieldrittel:
3 : 1 Mannschaftspunkte bei 2481 : 2361 Kegeln für den KC Schwabsberg.

Gelungene Straubinger Ergebniskosmetik
Die Schlussphase der Begegnung nutzten die Gäste, um das Ergebnis optisch noch etwas aufzuhübschen. Dank knapper Punktgewinne konnten Michal Jirous (584 Kegel) und Jens Weinmann (605 Kegel) die drohende 7 : 1 Niederlage gerade noch abwenden. Ohne Punkte, aber mit einem respektablen 5 : 3 im Gepäck mussten die Niederbayern dann aber doch unverrichteter Dinge die Heimreise antreten.
Das kleine Versäumnis von Manuel Lallinger (580 Kegel) und Damir Cekovic (597 Kegel) den Sack endgültig zuzumachen, hatte indes auf den Ausgang der Partie keinen entscheidenden Einfluss mehr.
Endstand: 5 : 3 Gesamtpunkte bei 3658 : 3550 Kegeln für den KC Schwabsberg.

Stimmen zum Spiel – Jürgen Pointinger:
„Wir haben in den letzten Wochen wirklich Top-Leistungen am Fließband abgeliefert. Da muss man hin und wieder auch schon einmal eine Verschnaufpause einlegen. Mit unserem Kader halten wir es nicht durch Woche für Woche am Limit zu spielen. Die Begegnung haben wir aber dennoch sauber nach Hause gebracht und nur das zählt.“

 

Blickpunkt Bundesliga – 6. Spieltag

TSV Breitengüßbach - SKC Victoria Bamberg 1,0 : 7,0
SKC Staffelstein - KRC Kipfenberg 7,0 : 1,0
SKC Nibelungen Lorsch - SKV Rot Weiß Zerbst 1999 3,0 : 5,0
FSV Erlangen-Bruck - ESV Lok Rudolstadt 8,0 : 0,0
KC Schwabsberg - Aufw. Donauperle Straubing 5,0 : 3,0

1 SKV Rot Weiß Zerbst 1999 6 38,0 : 10,0 12 : 0
2 KC Schwabsberg 6 35,5 : 12,5 10 : 2
3 SKC Nibelungen Lorsch 6 31,5 : 16,5 8 : 4
4 SKC Victoria Bamberg 6 30,0 : 18,0 8 : 4
5 Aufw. Donauperle Straubing 6 25,0 : 23,0 6 : 6
6 KRC Kipfenberg 6 24,0 : 24,0 6 : 6
7 SKC Staffelstein 6 21,0 : 27,0 4 : 8
8 ESV Lok Rudolstadt 6 13,0 : 35,0 2 : 10
9 FSV Erlangen-Bruck 6 13,0 : 35,0 2 : 10
10 TSV Breitengüßbach 6 9,0 : 39,0 2 : 10

KC Schwabsberg 5 : 3 Aufw. Donauperle Straubing
Name Kegel SP MaP MaP SP Kegel Name
Ronald Endras 605 3 1,0 1 574 Radek Hejhal
Philipp Vsetecka 622 3 1,0 1 567 Rupert Atzberger
Jürgen Pointinger 637 3 1,0 1 586 Armin Hoffmann
Timo Hehl 617 1 1,0 3 634 Marcus Gerdau
Manuel Lallinger 580 2 1,0 2 584 Michal Jirous
Damir Cekovic 597 1 1,0 3 605 Jens Weinmann
3658 13,0 2,0 11,0 3550

© KC Schwabsberg 1953 e.V. 01.11.2016 21:22
2070 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.