Ausbildung im Handwerk als Chance

Handwerksbetriebe wollen auch nach Ausbildungsstart weitere Ausbildungsplätze besetzen. Perspektiven für eine Lehre zeigt die Handwerkskammer Ulm auf. Studienabbrecher oder Quereinsteiger sind willkommen.
  • 0dcabcbc-2ef0-412c-bdc8-1d5800e589a9.jpg
    Auch wenn das Ausbildungsjahr bereits angelaufen ist, wirbt die Handwerkskammer Ulm für den Start einer Ausbildung in den Handwerksberufen. Foto: Bernadette Chandler/Bildungsakademie des Handwerks
Zum Ausbildungsstart am 1. September 2017 haben sich im Gebiet der Handwerkskammer Ulm 2645 Menschen für eine Karriere im Handwerk entschieden. Damit sind der Höchststand im Jahresverlauf und auch der Rekordwert des Vorjahres, der bei 2700 Lehrverträgen lag, noch nicht erreicht. Ende September werden die endgültigen Zahlen für das Handwerk stehen.

Mit Ausbildungsbotschaftern, Bildungspartnerschaften und Kooperationen mit den Schulen geht die Nachwuchswerbung der Handwerkskammer Ulm auf die Jugendlichen zu. Genauso sind Studienabbrecher oder Quereinsteiger im Handwerk willkommen.

Hauptgeschäftsführer Dr. Tobias Mehlich: „Aktuell ist noch viel Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt, denn auch nach dem 1. September 2017 beginnen viele eine Ausbildung. Für den Start einer Ausbildung ist es nicht zu spät. Quer über alle Gewerke hinweg sind noch etwa 1000 Ausbildungsplätze zwischen Jagst und Bodensee offen. Das sind echte Chancen, die die jungen Menschen ergreifen können“, so Mehlich.

Unterstützung bietet die Handwerkskammer Ulm. Deren Ausbildungsberater informieren und zeigen die Perspektiven einer Ausbildung im Handwerk auf. Mehlich: „Gerade bei Eltern, Abiturienten und Lehrern sehen wir, dass die Karrierechancen einer Ausbildung wieder ins Bewusstsein zurückkehren. Diese Entwicklung ist gut. Deshalb werden wir unser Engagement nicht zurückfahren.“

Entwicklungsmöglichkeiten im Handwerk

Karrierewege erneuert und attraktiver gemacht Mehlich verweist auch auf den Schulterschluss aller Handwerksorganisationen beim Thema Nachwuchs: „Das Handwerk ist hier geschlossen mit viel Energie unterwegs. In den vergangenen Jahren haben wir uns neue Zielgruppen erschlossen, beispielsweise Abiturienten und Gymnasiasten. Wir liegen aktuell bei einer Abiturienten-Quote von 15

Prozent. Zudem haben wir vielfach die Karrierewege erneuert und attraktiver gemacht, beispielsweise mit einer Kombination aus Lehre und Studium. Jugendliche sehen so ihre Entwicklungsmöglichkeiten im Handwerk – und wenn sie sich fürs Handwerk entscheiden, dann bleiben sie dabei. Das zeigt sich in der Abbruchquote von 11,5 Prozent in 2016. Davon profitieren unsere Betriebe unmittelbar.“

Fachkräften mit Flüchtlings- oder Migrationshintergrund

Als Beispiel für den Einsatz der Handwerkskammer nennt Mehlich zusätzlich auch das Engagement zur Gewinnung von Fachkräften mit Flüchtlings- oder Migrationshintergrund: „Viele Flüchtlinge haben ein gutes Sprachniveau erreicht. Um eine Ausbildung zu beginnen, sind weiterführende Sprachkurse das A und O. Wir nehmen diese Menschen mit, um den Fachkräftebedarf in den Betrieben zu decken,“ betont Mehlich.

Beispielsweise haben Schulabsolventen auch in den kommenden Wochen noch beste Chancen auf einen Ausbildungsvertrag in den Bereichen Elektro, Kraftfahrzeug-Mechatronik, Friseure, Sanitär/Heizung/Klima sowie Zimmerer. Hier können die Handwerksbetriebe quasi jeden Ausbildungswunsch bedienen. HWK Ulm

Offene Lehrstellen des Handwerks im Ostalbkreis (Stand 1. September 2017): 167.

Weitere Infos der Handwerkskammern Baden-Württemberg:
http://handwerks-power.de

zurück
© Schwäbische Post 07.09.2017 16:26
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.