Warum "Altes" so reizvoll ist

Dinge, die eine Geschichte haben, sind in. Used Look, Shabby Chic und Co. haben eins gemeinsam, den Wunsch, das allzu Glatte in etwas Individuelles zu verwandeln, wie es auch in der Upcycling Welle gut zu beobachten ist.

  • 1435757513_phpsYogTu.jpg
    Foto: designseller.de
Was an wieder verwendeten Accessoires für modebewusste Menschen so bezaubert, ist erst einmal das Gefühl, ein Unikat spazieren zu tragen. Man sieht einem wieder verwerteten Stück an, was es einmal war, aber es hat nun einen ganz eigenen Reiz und einen neuen Nutzwert. Ob es sich um Gürtel, Täschchen oder Umhängetaschen oder Schmuck aus Altem handelt, diese Dinge sind gefragt. Vielleicht ist es auch das Gefühl des "Cross-over", das viele Käufer solcher Dinge reizt. Aus Schallplatten oder Planen oder Schläuchen, also Dingen, die in den professionellen bzw. gewerblichen Bereich gehören, wird etwas Verspieltes, das die ursprüngliche Nutzung nur erahnen lässt.

Im früheren Leben war ich ein Schlauch

Wer zum Beispiel Dinge aus gebrauchtem Feuerwehrschlauch nutzt, empfindet so etwas wie ein angenehmes Prickeln. Er sieht, wenn er sein Täschchen spazieren führt, vor seinem geistigen Auge Szenen höchster Dramatik, lodernde Flammen, kernige Männer mit rußgeschwärzten Gesichtern, die unter Einsatz ihres Lebens den Schlauch auf die brisante Stelle halten. Ein Stück des Nimbus eines Berufsstands, der für Abenteuer und Heldentum steht, wird vermutlich auch auf die Accessoires übertragen, die später aus den Schläuchen in aufwändiger Arbeit hergestellt werden. So etwas nennt man vermutlich Übertragung, aber eben auch, Dinge mit Geschichte solchen ohne vorzuziehen.

Gute Materialien sind viel zu schade zum Wegwerfen

Natürlich regt sich auch in jedem, der diesem Modetrend folgt, so ein kleiner Pionier, der sagt, dass die Wegwerfgesellschaft doch gestern war. Heute nutzt man die Dinge eben, so oft es geht, und beugt damit dem Ex und Hopp vor. Gute Materialien sind dies eben auch noch, wenn der ursprüngliche Einsatz der Platte oder des Schlauchs nicht mehr so recht gefragt ist. Und warum sollte man etwas schnöde wegwerfen, das mit so viel Liebe hergestellt wurde? Aber gut, ein Stück Koketterie ist natürlich auch dabei, seht her, ich trage nicht das, was alle tragen, sondern etwas Einmaliges.

Wie ein Puzzle - spannend in den Einzelteilen

Wer etwas trägt, dem man sein altes Leben ansieht, sorgt auch ein wenig für Aufmerksamkeit. War das mal eine LKW Plane, und woher stammte sie? Die Bruchstücke, die man noch erhaschen kann, zu identifizieren und zuzuordnen, das hat ein bisschen den Reiz der Tätigkeit eines Archäologen. Der Mensch ändert sich eben nicht so schnell.

zurück
© Schwäbische Post 01.07.2015 15:31
Ist dieser Artikel lesenswert?
1982 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.