Buenos Aires: Ein Bilderbuch für Fotografen

Waren Sie schon einmal in Argentiniens Hauptstadt? Wenn nicht, dann wird es dafür höchste Zeit. Das sogenannte "Paris Lateinamerikas" ist ein Paradies für alle Freunde der Stadt-Fotografie. Die beste Reisezeit ist dann, wenn in Deutschland bereits der Herbst naht. Denn in Argentinien bieten die Monate Oktober und November Reisenden ein frühlinghaftes Wetter mit Temperaturen um die 25 Grad.

  • 1438610340_phpfYejrz.jpg
    Foto: © Flickr, Buenos Aires street photography, Kevin Dooley, CC BY 2.0
Der weiße Obelisk und eine der breitesten Straßen der Welt

Ein Wahrzeichen von Buenos Aires ist der weiße Obelisk, der auf der Kreuzung der Avenida Corrientes und der Avenida 9 de Julio 67 Meter in die Höhe ragt. Die Avenida 9 de Julio galt bis in die 60er-Jahre als die breiteste Straße der Welt. Und auch heute ist sie mit ihren 20 Spuren, die durch langgezogene Grünflächen voneinander getrennt werden, ein beeindruckender Anblick. Wenn dann die sie umgebenden Lapachos-Bäume lila erblühen, bildet die berühmte Hauptstraße ein beliebtes Fotomotiv.

Zu Besuch bei Evita: Der Friedhof von Recoleta

Ein Friedhof als Touristenattraktion? Durchaus, denn der Friedhof La Recoleta zeichnet sich durch seine imposante neoklassizistische Architektur aus. Zudem zeugt der Friedhof wie kaum ein anderer Ort davon, wie reich Buenos Aires einst gewesen ist. Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts ließen sich die reichen Familien von Buenos Aires dort ihre opulenten Mausoleen errichteten. Zudem findet man dort das Grabmal der berühmten Eva Perón, das auch heute noch zahlreiche Besucher anzieht.

Café Tortoni: Fotografieren ausdrücklich erlaubt

Mitten im geschäftigen Banken- und Büroviertel bildet das 1858 eröffnete Café Tortoni eine Oase der Ruhe. Das Kaffeehaus war damals Treffpunkt von Politikern und berühmten Schriftstellern. Die korinthischen Säulen und holzverkleideten Wände erzählen von dieser Zeit und laden zu schönen Fotoaufnahmen vor historischer Kulisse ein. Fotografieren ist zwar an vielen Touristenzielen untersagt, nicht jedoch im Café Tortoni, wo Sie getrost ihre Kamera zücken können, um Ihre Eindrücke festzuhalten.

Die Tangotänzer von San Telmo

San Telmo ist ein schmuckes kleines Viertel mit Dorfcharakter im Herzen der Stadt. Hier tanzen von echter Leidenschaft durchdrungene Tangotänzer über die schmalen Gassen. Außerdem bietet San Telmo auch schöne Straßencafés, von denen aus Sie das bunte Treiben auf dem antiken Flohmarkt beobachten und fotografieren können.

Teatro Colón: Eine Reise in die Vergangenheit

Das majestätische Opernhaus und der umliegende Platz bieten zahlreiche Motive für atemberaubende Fotografien. Auf geführten Rundgängen vor und hinter den Kulissen des berühmten Opernhauses, das 1908 mit der Oper Aida von Giuseppe Verdi eröffnet wurde, haben Sie zudem die Möglichkeit, auch die prächtige Innenausstattung zu fotografieren.

Um seine gesammelten Urlaubsfotos der Familie und Freunden zu Hause präsentieren zu können, hat man früher den verstaubten Dia-Apparat aus dem Keller geholt. Und viele Zuschauer haben nur aus Höflichkeit zugesagt, obwohl sie eigentlich etwas gänzlich anderes an dem Termin vorhatten. Eine schönere Möglichkeit, seine Argentinien-Eindrücke zu teilen, bildet ein gebundenes Fotobuch. Anbieter wie cewe.de bieten Ihnen hierzu viele ansprechende Designs und Layouts. Verschenken Sie das Buch dann an Reiseinteressierte oder platzieren es zum Durchblättern auf dem Wohnzimmertisch und teilen Sie so Ihre Urlaubsfotos auf unaufdringlichere Weise als durch einen Dia-Abend. Vielleicht begeistern Sie so auch Ihre Freunde und Verwandte für einen Argentinienausflug.


Bildrechte: Flickr Kevin Dooley CC BY 2.0

zurück
© Schwäbische Post 03.08.2015 15:59
Ist dieser Artikel lesenswert?
1940 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.