Im Bad steckt viel Potential zur Aufwertung des Wohnraum

  • Foto: So macht Ihr Fliesenleger das Badezimmer zur Wellness-Oase. Fliesen Abele GmbH & Co. KG
Beim derzeit niedrigen Zinsniveau kommt die Überlegung auf, das ersparte Geld sinnvoll zu investieren. Immer mehr Menschen entscheiden sich daher für Sanierungsarbeiten in den eigenen vier Wänden. Küche und Wohnzimmer stehen ganz oben auf der Beliebtheitsskala, das Badezimmer geht gerne vergessen. Doch gerade hier schlummert großes Potential für eine enorme Aufwertung des Wohnraums.

Bei genauer Betrachtung ist das Badezimmer einer der am häufigsten genutzten Räume im Eigenheim. Doch allzu oft findet man dort noch die Fliesen und Sanitärobjekte der 80er oder 90er Jahre. Dabei geht der Trend heute zu Wohnung oder Haus als Rückzugsort zum Entspannen und Beisammensein mit der Familie. Das Badezimmer kann dazu einen großen Beitrag leisten, auch wenn man sich keinen Wellnesstempel leisten kann.

Besonders unansehnlich werden mit der Zeit die Fliesen und Fliesenfugen. Dort lagern sich Dreck und Seifenreste ab, die Platten werden stumpf und die Fugen schwarz. In diesem Bereich kann man bereits eine starke Veränderung bewirken, indem man Design und Funktionalität an die heutigen Standards anpasst. Dazu gehört auch die Überlegung, sich eine bodengleiche Dusche einzubauen. Denn jeder wird in das Alter kommen, in dem die Kräfte schwinden und die Gelenke steifer werden. Das hat auch die KfW-Bank erkannt und stellt daher günstige Darlehen für das altersgerechte Sanieren zur Verfügung.

Ebenerdige Duschen machen das Badezimmer großzügiger und komfortabler. Wenn man sie zusätzlich mit großen Fliesen auslegt, werden sie zum echten Blickfang. Schaut man sich im Fliesenfachhandel um, erkennt man sofort die Entwicklung der letzten Jahre. Die kleinen Maße haben ausgedient, typisch sind nun rechteckige und große Formen, zum Beispiel 3,0 x 1,5 Meter. Das bringt gleichzeitig weniger Fugen mit sich, die einfach sauber zu halten sind. Auch die Optik hat sich verändert. Eine Bodenfliese darf heute wie eine Holzdiele aussehen. Das macht den Boden viel gemütlicher, das Image der kalt wirkenden Fliese ist Vergangenheit.

Bodengleiche Duschen eignen sich gleichermaßen für große und kleine Badezimmer. Dadurch, dass die Fliesen durchverlegt werden können, lassen sie sich ganz einfach reinigen. Das neue Raumgefühl gefällt jedem Alter, denn man fühlt sich beim Duschen nicht mehr so eingeengt. Der Einbau geht heute spielend leicht. Oft haben Fliesenhändler und –verleger das notwendige Netzwerk, um Lösungen aus einer Hand anbieten zu können. Damit lassen sich schlechte Terminabsprachen und lange Bauzeiten vermeiden. Bevor die Fliesen ausgesucht werden, sollte der Kunde sich noch für Wand-, Boden- oder Rinnenablauf entscheiden, denn das beeinflusst die Fliesenarbeiten.

Um lange Freude an der neuen Wohlfühloase zu haben, wird der Fliesenfachmann noch auf das richtige Lüften hinweisen. Wasserdampf und Tröpfchenbildung begünstigen das feuchtwarme Klima und damit die Schimmelbildung. Bei der Planung oder Sanierung des Badezimmers sollte schon auf den Einbau eines Fensters oder zumindest einer Lüftung geachtet werden. So oder so sollte man schon bei geöffnetem Fenster duschen oder es zumindest danach komplett für fünf bis zehn Minuten öffnen. Auch ein erneutes Lüften während dem Tag ist empfehlenswert, da trocknende Handtücher immer noch Feuchtigkeit abgeben. Hält man dann noch die optimale Raumtemperatur von 21 bis 23 Grad Celsius, rückt die Möbel etwas von der Wand weg und zieht Duschkabine und Bodenfliesen ab, steht dem gesunden Badevergnügen nichts mehr im Weg.

Ihr Ansprechpartner vor Ort: Fliesen Abele GmbH & Co. KG

© Schwäbische Post 21.07.2016 08:55
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.