Effektiver Einbruchschutz

Haustüren werden technisch immer komfortabler und ausgereifter. 2015 wurden im Ostalbkreis über 275 Wohnungseinbrüche registriert. Doch an den hochmodernen Türen kann es nicht liegen. Denn sie bieten heutzutage neben perfekter Wärmedämmungseigenschaften auch einen effektiven Einbruchschutz. Am besten kann dazu der Fachbetrieb beraten.

Das Türen-Fenster Land in Herlikofen führt Markenhaustüren von Köster. Diese werden vom eigenen Montageteam fachmännisch und sauber eingebaut. Für die individuell angepasste Haustüre bietet Das Türen und Fenster Land einen Konfigurator wie beim Autokauf an. Im Fachgeschäft oder auf der Webseite kann so jeder Kunde so seine persönliche Haustüre zusammenstellen. Denn Optionen gibt es viele.

Eine davon ist der Fingerabdruckscanner. Der Fingerabdruck ist einzigartig bei jedem Menschen. Niemand auf der Welt hat den gleichen Fingerabdruck. Der Fingerabdruckscanner ist also eine extrem sichere Variante des Zugangsschutzes an einer Haustüre. Der eigene Fingerabdruck kann weder verloren gehen, noch einfach weitergegeben oder gefälscht werden. Bei Schlüsseln oder Zahlenkombinationen ist das schnell passiert. Die Programmierung des Fingerabdruckscanners ist kinderleicht. Dank seiner Beleuchtung ist er sogar im Dunkeln einfach zu bedienen. Mit bis zu vier Millionen Anwendungen verfügt der Fingerabdruckscanner über eine sehr lange Lebensdauer.

Die Alternativen zum Fingerabdruckscanner in Puncto Sicherheit sind eine Smart-Touch Funktion und der digitale Türspion. Smart-Touch erinnert ebenfalls an Innovationen aus der Automobilindustrie. Mit einem aktiven Transponder in der Hosen- oder Handtasche nähert man sich der Haustüre nur an, berührt einen Aktivierungsstarter und schon öffnet sie sich. Das System erkennt automatisch die Zugangsberechtigung. Beim digitalen Türspion sorgt der Kunde für Sicherheit von Innen. Eine fast unsichtbar im Stoßgriff integrierte Kamera projiziert das Bild des Anklopfenden auf einen LCD-Bildschirm im Hausflur. So kann man immer sicher gehen, wem man die Tür öffnet.

Doch moderne Haustüren sind auch in sich schon einbruchhemmend. Beispielsweise sind in der Standardausstattung schon Dreifachverriegelung, ausreißfest geführte Beschläge und eine flächenbündig eingelassene Kernziehschutzrosette enthalten. Das Türen-Fenster Land empfiehlt für maximale Sicherheit allerdings die Sicherheitstüren nach RC2-Standard. Dieser bietet Sonderverglasung mit einbruchhemmendem P4A, spezielle Verklebung der Verglasung, Sicherheits-Glasfalzeinlagen, Sicherheits-Kernziehschutzrosette, aufbohrgeschützter Sicherheitszylinder und Bandseitensicherungen. Ein entsprechendes Prüfzeugnis garantiert die wirksame Einbruchhemmung.

Haustüren aus dem aktuellen Sortiment bieten noch einen weiteren Vorteil. Sie sind unglaublich energieeffizient. Selbst größere Briefkastenanlagen, die im Portal eingebaut sind, stellen keine Kältebrücken mehr dar. Sie sind hoch wärmegedämmt. Das gilt auch für die Türen selbst. Im Türen-Fenster Land ist man stolz auf die mit dem dena-Effizienzhaus 40 Gütesiegel ausgestatteten Köster Produkte. Neben einer extrem hohen Heizkostenersparnis stehen diese auch für hohen Klimaschutz durch CO2-Minderung, Steigerung der Behaglichkeit und des Wohnkomforts sowie für die Wertsteigerung des Eigentums. Natürlich sind Köster-Türen auch KfW-förderfähig, dazu berät der Fachmann gerne.

Ein letztes Argument für die Haustüre vom Experten ist das flexible Design. Dieses ist wichtig, denn die Haustür sieht man jeden Tag und will lange daran Freude haben. Der Fachbetrieb unterstützt gerne mit einer individuellen Beratung. Denn das Türendesign sollte zum Stil des Hauses passen. Farben, Materialien und Stile gibt es viele. Die moderne Haustür kann im Holzlook dennoch in einen Altbau passen. Keramik und Füllungen mit Feinstrukturfarbe werden 2017 allerdings Trend sein. Kombiniert werden können die diversen Designs zusätzlich mit unterschiedlichen Stoßgriffen. Auch diese tragen zum idealen Aussehen einer schönen Haustür bei.

© Schwäbische Post 17.11.2016 14:51
1052 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.