Strategische Fensterwahl

Bauen Große Glasflächen haben Konsequenzen. Beim Einbau muss an Sonnenschutz und Wärmedämmung gedacht werden.
  • 2704f31a-9afb-40fc-8f6e-e77ec5429263.jpg
    Foto: Hilzinger Fenster GmbH/dpa-mag
Moderne Fenster müssen viele Aufgaben auf einmal erledigen. Sie sparen Energie, schützen vor Sonne und Lärm, halten Eindringlinge fern. Je nach Bedarf können in jedem Raum andere Glasscheiben eingebaut werden.

„Ob es eckige oder runde, bodentiefe Fenster oder großformatige Verglasungen sein sollen, ergibt sich aus dem Charakter des Gebäudes und der Lage der Wohnung“, erklärt Thomas Wittenberg, Vizepräsident der Architektenkammer Thüringen. Viele Menschen entscheiden sich heute für große Glasflächen oder sogar Glasfassaden, weil sie Tageslicht hereinlassen und den direkten Kontakt nach draußen wollen.

Auf Sonnenschutz achten

Allerdings müssen diese Hausbesitzer bedenken, dass große Glasflächen Konsequenzen haben. Sie verlieren im Winter eher Wärme. „Noch problematischer kann aber sein, dass sie durch die Sonneneinstrahlung im Sommer so viel Energie ins Haus holen, dass es überhitzt“, erklärt der Architekt. Bei der Wahl der Fenster ist daher auf die Art der Nutzung und auf die Himmelsrichtung der Räume zu achten.

„Für die Südseite bieten sich große Fenster und Fenstertüren an“, sagt Ulrich Tschorn vom Verband Fenster+Fassade in Frankfurt am Main. Idealerweise liegt hier das Wohnzimmer, vielleicht mit einer offenen Küche. Tschorn ergänzt aber: „Fehlen darf in der Südfassade allerdings nicht der passende Sonnenschutz.“ Fenster mit Sonnenschutzglas haben zum Beispiel eine spezielle Beschichtung, die bis zu 80 Prozent der Wärmestrahlung der Sonne reflektiert. „Außerdem gibt es Fenster mit schaltbaren Gläsern, die bei Bedarf mehr oder weniger Sonnenschutz und Durchblick gewähren.“

Auf der Ost- und Westseite, die nicht so viel Sonne abbekommen, sind bodentiefe Fenster geeignet. Die Absenkung der Brüstung von der früher üblichen Höhe von rund 90 Zentimetern auf etwa 50 Zentimeter kann sinnvoll sein, denn dadurch gelangt viel mehr Licht ins Haus.

Räume auf diesen Seiten eignen sich als Arbeits- oder Schlafzimmer. Auf der kühlen Nordseite sind Funktions-, Abstell-, Sanitär- sowie Büroräume gut untergebracht. Sie kommen in der Regel mit kleineren Fenstern aus. Größere sind dort natürlich auch möglich, sie brauchen dann aber eine besonders gute Wärmedämmung. dpa

zurück
© Schwäbische Post 21.07.2017 15:49
Ist dieser Artikel lesenswert?
1087 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.