Tourismus in Zahlen

  • 1503297755_phpvY8JZk.jpg
    Foto: pixabay
Machu Picchu
Die peruanische Ruinenstadt Machu Picchu wurde in den achtziger Jahren von rund 100.000 Inka-Fans jährlich besucht. 2009 kamen 800.000 Touristen, im Rekordjahr 2016 bereits 1,4 Millionen. Mittlerweile wurde der Zutritt begrenzt.

Island
Die Besucherzahlen in Island haben sich innerhalb von sechs Jahren fast vervierfacht: von 488.622 Besuchern (2010) auf 1.792.201 Ankömmlinge (2016) per Flugzeug und Schiff.

Spanien
Von 2010 bis 2016 hat sich die Zahl der Touristen, die in Hotels übernachten, in Barcelona von drei auf neun Millionen verdreifacht: noch aussagekräftiger: Wurde 2015 die Basílica de la Sagrada Família von 3.722.540 Touristen besucht, so kamen 2016 bereits 4.561.848.

Schlusslichter
Der Staat, der 2016 mit 2.000 Leuten am wenigsten besucht wurde, heißt Tuvalu. Sein pazifischer Nachbar Kiribati zählte immerhin 4.000 Besucher.

zurück
© Schwäbische Post 18.08.2017 16:37
Ist dieser Artikel lesenswert?
689 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.