Rund 200 Pferde ziehen durchs Dorf

Die Geschichte des Ortes wurde von Pferden geprägt. Seit Jahren wird mit dem Rosstag an diese Tradition erinnert. Für Tausende Besucher wird am kommenden Sonntag ein attraktives Programm geboten.
  • 60d6e0ba-49b5-41fb-a85c-b563b07d1338.jpg
    Toll dekorierte Wagen sind beim Umzug in Bartholomä am Sonntag beteiligt. Foto: Thomas Mayer
Bartholomä. Die Gemeinde Bartholomä entstand im 13. Jahrhundert an der Kreuzung bedeutender Handelswege. Fuhrwerke und Pferde gehörten quasi zum alltäglichen Bild. An diese längst vergangene Zeit wird beim traditionellen Rosstag erinnert, der am kommenden Sonntag zum 17. Mal stattfindet. Rund 80 Fuhrleute und 200 Pferde werden erwartet. Höhepunkt ist der Umzug ab 13 Uhr.

Hunderte von ehrenamtlichen Kräften aus zahlreichen Vereinen arbeiten seit Monaten an den Vorbereitungen des Rosstags. Die Brauchtumsveranstaltung wird am Sonntag tausende Besucher anziehen.

Das Treffen der Fuhrmannsleute startet um 9.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst auf der Marktwiese im Dorfkern Bartholomäs. Nach diesem erwartet die Gäste ein kurzweiliges Vormittagsprogramm, bei dem unter anderem die unterschiedlichen Pferderassen, vom Noriker über Shirehorse und Freiberger bis hin zum Zwergpony, vorgestellt werden. Dr. Hagen Nowottny und Dr. Erika Krämer werden fachkundig moderieren.

Attraktiver Umzug

Um 13 Uhr startet der traditionelle Umzug. Danach präsentieren sich die teilnehmenden Wagen, die meist altes Handwerk darstellen, auf der Marktwiese. Örtliche Vereine kümmern sich um die Bewirtung der Gäste, sieben Musikvereine sowie Alb- und Jagdhornbläser sorgen für musikalische Unterhaltung. Den Besuchern wird sich bürgerschaftliches Engagement in Reinkultur präsentieren. Ab 10 Uhr ist die Ortsdurchfahrt gesperrt.. Es gibt genügend Parkplätze um den Ort für die Gäste.

Pferde stehen im Mittelpunkt

Pferde stehen an diesem Tag im Vordergrund. Was sie mit ihrer Kraft alles bewegen können, wird sich nicht nur beim sogenannten Holzrücken am Vormittag auf der Marktwiese zeigen. Beim Umzug kann man sich auf schöne Pferdegeschirre, hübsch dekorierte Fuhrwerke und jede Menge ausgestaltete Wagen freuen.

Etwa einen klassischen „Aussteuerwagen“ , einen Doktorwagen und vieles mehr. Altes Handwerk wird ebenfalls auf vier Rädern anschaulich präsentiert. Wagner, Schmiede, Seiler oder auch Repräsentanten der Land- und Forstwirtschaft und anderes mehr werden auf den Wagen an den Zuschauern vorbeiziehen. jan

zurück
© Schwäbische Post 25.08.2017 19:25
Ist dieser Artikel lesenswert?
908 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.