Mit Ratenkredit hohen Dispozinsen entgehen

In Deutschland nutzen viele Menschen ihren Dispokredit ohne darüber nachzudenken. Einige Verbraucher verwenden die Einräumung eines Kreditrahmens durch ihre Bank sogar dauerhaft. Dabei ist der „Dispo“ häufig mit mehr als zehn Prozent verzinst. Um hohe Kreditkosten oder im schlimmsten Fall eine Überschuldung zu vermeiden, kann es sich lohnen den Dispokredit mit einem klassischen Ratenkredit abzulösen.

Die Hürden für einen Dispokredit sind zu Beginn relativ niedrig. Gehen auf ein Girokonto regelmäßige Einkünfte ein, räumen die meisten Banken ihren Kunden einen Überziehungskredit ein. Bei manchen Anbietern wird der Überziehungsrahmen schon bei der Kontoeröffnung hinzugefügt. Für die einen ist diese Möglichkeit der kurzfristigen verzinsten Kontoüberziehung eine Form der Sicherheit für finanzielle Notlagen, für andere hingegen wird der leichtfertig genutzte Dispokredit zum Weg in die Schuldenspirale. Denn was die meisten Konsumenten nicht wissen oder ignorieren, wenn sie ihren Disporahmen ausreizen: Es sind sehr hohe Zinsen dafür zu zahlen. Laut einer Umfrage der Meinungsforscher von Forsa im Auftrag des Online-Kreditvergleichsportals smava.de zeigte sogar, dass über 40 Prozent der Befragten nicht einmal wussten, welchen Zinssatz sie für die Inanspruchnahme des Dispokredits bezahlen müssen. Bei einer Verzinsung von durchschnittlich mehr als zehn Prozent für den Überziehungskredit erscheint diese Haltung äußerst leichtsinnig.

Der Dispokredit als Gefahr für eine Dauerverschuldung

Der Sinn eines Dispokredits besteht darin, den finanziellen Spielraum eines Girokonto-Inhabers kurzfristig zu erweitern. So kann die Einräumung dieser Kreditlinie zum Beispiel dabei helfen die Zeit am Ende des Monats bis zum nächsten Gehaltseingang zu überbrücken. Sinnvoll kann der Dispokredit ebenfalls sein, wenn kurzfristig ein großes Elektrogerät gekauft werden muss und aktuell keine Rücklagen vorhanden sind. In allen Fällen sollte jedoch sichergestellt sein, dass der ausgereizte Disporahmen schnell wieder getilgt wird. Denn für die sofortige Bereitstellung des Kredits verlangen Banken hohe Zinsen. Diese sind bonitätsabhängig und abhängig von den Einkünften der Kontoinhaber und liegen meist immer über zehn Prozent.

Wird der Dispokredit immer wieder oder dauerhaft bis an die Grenzen ausgereizt, können Kreditnehmer Schritt für Schritt in eine Schuldenspirale geraten. Der Disporahmen wird zum Dauerzustand. Für die Schuldner startet der Monat dann selbst nach Erhalt des Lohns schon im Minus. Zur Nettokreditsumme kommen dann pro Quartal die Dispozinsen hinzu, die vom Konto abgebucht werden. Bei einer bewilligten Überziehung von 2.000 zu 12,5 Zinsen pro Jahr werden zum Beispiel 250 Euro Zinsen pro Jahr und mehr als 60 Euro pro Quartal fällig.

Ratenkredit zu Ablösung des Dispokredits nutzen

Wenn der Dispokredit zur Dauereinrichtung geworden ist, sollten sich Verbraucher am besten darum kümmern, diesen Kredit so schnell wie möglich zu tilgen. Bei dreistelligen Summen kann die Tilgung in der Regel sehr schnell erfolgen. Vielleicht können auch Freunde oder Verwandte mit einem zinsfreien Darlehen helfen. Dort können die Schulden dann ganz unbürokratisch beglichen werden. Ist die Kreditsumme höher, können Schuldner versuchen, mit der Bank eine Rückzahlung und Auflösung des Dispokredits zu vereinbaren. Möglich ist auch eine selbständige „Tilgung“ des Kredits. Hierfür müssen Kreditnehmer eine gewisse Selbstdisziplin an den Tag legen, um den Disporahmen nicht immer wieder auszureizen.

Wer jedoch den Dispo nicht sofort tilgen kann, aber hohe Zinsen vermeiden möchte, kann diesen Kreditrahmen durch einen klassischen Ratenkredit ersetzen. Auf diese Weise wird eine regelmäßige Tilgung Pflicht und die Kreditschuld wird kontinuierlich abgetragen. Zugleich sind die Kreditzinsen bei Ratenkrediten deutlich geringer. Somit „sparen“ Verbraucher sogar mittelfristig bei der Schuldentilgung und verringern die Gefahr einer schleichenden Überschuldung, sofern in der Zwischenzeit keine neuen Kredite aufgenommen werden.

© Schwäbische Post 24.11.2017 11:19
2592 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.