Lesermeinung

Beschränkungen mit Maß und Ziel

Zu: Neue 30er-Beschränkung und unnötiger Schilderwald

Endlich einmal wird auch in Leserbriefen über den ausufernden Modeunfug mit Geschwindigkeitsbeschränkung und Schilderwald geschrieben Bis jetzt hat man nur über Forderungen der Fahrradpäpste sowie Straßen-und Ortsgurus berichtet (...). Um nicht falsch verstanden zu werden, ich bin auch für Beschränkungen, wo es nötig ist, aber mit Maß und Ziel. Nicht wie in der Deinbacherstraße, was durchaus während der Gartenschau sinnvoll war. Aber jetzt noch diese Regelung aufrecht halten grenzt an Schikane mit Kontrolle. Von Kreisel Haselbach bis Rewe circa 1 Kilometer sind breite Geh-Fahrradwege, Schutzstreifen sowie drei Fußgängerampeln, fünf Querungshilfen, zwei Fahrbahnverengungen, zwei Kurven und ein(...) Minikreisel. Wo kann man da viel schneller fahren? (...).

Der Irrglaube mancher Eiferer, man könnte das Verkehrsaufkommen im heutigen mobilen Zeitalter noch reduzieren, ist nicht möglich. Die Stadt strebt circa 10000 Einwohner mehr an, das sind 2500 Fahrzeuge mehr. Statt mehr Schilder aufzustellen sollte man öfter auf den Paragraf I der Straßenverkehrsordnung Hinweisen, dann kann man viele unnötige Schilder abbauen.

© Schwäbische Post 01.03.2018 22:10
1472 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

In my humble opinion

>Statt mehr Schilder aufzustellen sollte man öfter auf den Paragraf I der Straßenverkehrsordnung hinweisen<

Ja, das sollte man tun, aber haben Sie schon mal einen Polizeibeamten gesehen, der zum Beispiel am Grünpfeil nicht stoppende Fahrer auf die StVO hinweist?

Haben Sie schon mal einen Polizeibeamten gesehen, der aus dem Kreisverkehr ausfahrende Nicht-Blinker auf die StVO hinweist?

Haben Sie schon mal einen Polizeibeamten gesehen, der die Eltern, die ihre Kinder am liebsten mit dem Auto im Klassenzimmer abliefern würden, auf die StVO hinweist?

Auch da geht es mir nicht um 'Strafe', sondern darum, diese Nicht-Beachter einfach mal aus ihrem Ego-Trott herauszuholen und denen klarzumachen, dass es Regeln gibt, die ein gemeinsames Miteinander auf der Straße gewährleisten sollen, die alle zu beachten haben.

Was die '30 zur Sicherheit' angeht, so ist mein Eindruck, dass da mit minimalem Aufwand ( sind ja nur 4 runde Schilder ) eine Art Placebo angeschraubt wird. Wenn man 'richtige' Sicherheit wollte, müsste man an einer Seite der Straße einen 1,75 m hohen, nicht überkletterbaren Zaun auf die Bordsteinkante schrauben, um zufälliges oder fahrlässiges Betreten oder Überqueren der Fahrbahn am Ort zu verhindern und zu kanalisieren, besser wäre es, diesen Zaun auf die Mittellinie zu schrauben, wie ich es im Ausland schon gesehen habe. Aber das kostet ja und Bedenken dagegen gibt es sicher viele ... Also doch besser die Schilder anschrauben, auf die 'Raser' schimpfen und ( von Zeit zu Zeit ) mit Blitzern abkassieren ... und sich großartig fühlen, was man doch für die 'Sicherheit' geleistet hat!