Leserbeiträge

Flugplatzheide in Augsburg wird nicht bebaut

Freude bei Naturschützern: Die Flugplatzheide in Augsburg wird nicht angetastet. Heute wird der Landschaftspflegeverband der Stadt Augsburg darüber informieren, wie es mit dem Areal weiter geht. Der Freistaat wollte auf der Heidefläche ein Flüchtlingsheim bauen.

Die ursprünglichen Pläne des Freistaats, auf dem Gelände eine Flüchtlingsunterkunft zu errichten, sind vom Tisch. Die untere Naturschutzbehörde arbeitet jetzt einen Schutzplan für die Flugplatzheide aus. Laut Nicolas Liebig vom Landschaftspflegeverband ist das ein Riesenerfolg auch für die ehrenamtlichen Naturschützer, die hart gekämpft haben für den Erhalt der rund sechs Hektar großen Fläche. Diese gilt als einzigartige innerstädtische Biotopfläche in Augsburg.

Viele seltene Arten

Nirgendwo in Bayern gibt es so viele seltene Arten, die auf der Roten Liste stehen, auf einem Fleck. Hier wächst etwa die Kartäusernelke oder der Kreuzenzian, hier flattert der rare Idasbläuling-Schmetterling über den Kiesboden - für alle Naturfreunde ein wahre Schatzkammer. Im Sommer, wenn alles blüht, geht einem hier das Herz auf, sagt Eberhard Pfeuffer von der Augsburger Lechallianz.

© Maria Wettenberger 14.03.2018 22:13
1087 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.