Lesermeinung

Zum Leserbrief „Glauben wir das noch?“ von Hans-Dieter Beller:

„Den Leserbrief des Gmünder SPD-Vorsitzenden Hans-Dieter Beller kann man nur mit Kopfschütteln zur Kenntnis nehmen. Was er alles aus Herrn Barthles Grußwort beim Neujahrsempfang der CDU Ostalb herausliest und hineininterpretiert, lässt tief blicken. Vor allem aber lenkt er den Blick auf die innere Verfassung der SPD. Diese stolze Partei ist aktuell derart von Selbstzweifeln und Widersprüchen getrieben, dass der staunende Beobachter kaum noch die Übersicht behalten kann. Gegen die eigene Parteiführung, gegen die Mehrheit eines Sonderparteitages und sogar ohne die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen auch nur zu kennen, trommeln die Jusos und die Partei-Linken gegen die Fortsetzung der Großen Koalition. Munter werben sie für eine 'Schnuppermitgliedschaft' in der SPD, um die Zahl der 'Nein-Sager' zu erhöhen – danach könne man ja wieder austreten. Auf diese Weise wird unsere repräsentative Demokratie insgesamt geschwächt; und seitens der SPD die Partei- und Politikverdrossenheit gefördert. Wenn nun Herr Barthle in einem Grußwort darauf hingewiesen hat, kann man ihm nur beipflichten.

Und Herr Beller irrt auch, wenn er schreibt, dass die CDU mit der SPD unbedingt regieren will. Angesichts der inhaltlichen sowie personellen Auszehrung wäre der SPD eine Erholung in der Opposition durchaus zu gönnen gewesen! Aber anders als die SPD hat sich die CDU zu keinem Zeitpunkt aus ihrer staatspolitischen Verantwortung gezogen. Sie hat mit Grünen und FDP verhandelt – und nach dem 'Nein' der FDP – die einzig verbliebene Option angenommen. Deutschland benötigt eine stabile Regierung!“

© Schwäbische Post 02.02.2018 20:01
574 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

derleguan

Liebe SPD-Mitglieder - hört ihr das arrogante Rufen der CDU aus dem Walde!

"Und Herr Beller irrt auch, wenn er schreibt, dass die CDU mit der SPD unbedingt regieren will. Angesichts der inhaltlichen sowie personellen Auszehrung wäre der SPD eine Erholung in der Opposition durchaus zu gönnen gewesen!"

nehmt den zweiten Teil des Satzes ernst, geht in die Oppostition und lasst euch nicht täglich wieder neu von CDU-Mitgliedern oder Anhängern ohrfeigen!

Stimmt gegen die GROKO!

"Aber anders als die SPD hat sich die CDU zu keinem Zeitpunkt aus ihrer staatspolitischen Verantwortung gezogen."

  • Herr Schmid hat für eine Verlängerung von Glyphosat gestimmt - aus saatspolitischer Verantwortung
  • 8 Staaten wurden wieder von der "schwarzen Liste" der Steueroasen gestrichen, nachdem sie Besserung angekündigt hatten) - das ist staatspolitische Verantwortung! Die Reichen können wieder ihre Vermögen an der Steuer vorbei jonglieren.
  • aus staatspolitischer Verantwortung versucht die CDU die Automafia mit ihren Dieseldreckschleudern so milde wie nur irgend möglich davonkommen zu lassen.
  • aus staatspolitischer Verantwortung wurden die Klimaziele, die man sich bis 2020 gesetzt hat auf unbestimmte Zeit vertagt.
  • aus staatspolitischer Verantwortung rollen die deutschen Leopard II Panzer in türkischer Hand gerade in Afrin ein, die Rüstungsexporte boomen usw.

Dieses staatspolitische Verantwortungsbewusstsein der CDU wirkt im wahrsten Sinne des Wortes 

                                                                       e r s c h l a g e d