Klosterkirche Lorch

  • Die romanische Klosterkirche in Lorch.

Das einstige Benediktinerkloster (um 1100) war Hauskloster und Grablege der Staufer. Im Jahre 1102 stifteten Friedrich von Hohenstaufen und seine Gemahlin Agnes, die salische Kaisertochter, das Benediktinerkloster Lorch und bestimmten es zur Grabstätte des staufischen Geschlechts. 150 Jahre lang wurden im Stift im Tal und danach im Kloster Angehörige der Staufer beigesetzt.

Die bekannteste der hier Bestatteten ist Irene von Byzanz, die Tochter des oströmischen Kaisers. Am Ende der Stauferzeit kam Lorch 1251 zu Württemberg. Im Bauernkrieg 1525 wurde das Kloster geplündert und in Asche gelegt. Zehn Jahre später erfolgte die Einführung der Reformation. Um 1470 wurde die romanische Klosterkirche durch einen gotischen Chor verlängert. kust

© Schwäbische Post 13.07.2018 16:58
179 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.