Ayurveda und Yoga an der fränkischen Saale

Indische Medizin bietet das Bayerische Staatsbad Bad Bocklet.
  • Eine Therapie mit Stirnölguss.
    Foto: djd/Staatsbad und Touristik Bad Bocklet/Pauline Bonnke

Bei der Behandlung chronischer Erkrankungen sind immer öfter ganzheitliche Behandlungskonzepte gefragt. Eine mögliche Alternative zur Schulmedizin bietet beispielsweise das traditionelle indische Gesundheitssystem Ayurveda. Patienten, die sich nach den Prinzipien der „Wissenschaft vom langen Leben in Gesundheit“ behandeln lassen möchten, müssen dazu nicht mehr nach Indien reisen.

Im Bayerischen Staatsbad Bad Bocklet im Bäderland Bayerische Rhön etwa hat sich in den vergangenen vier Jahren ein Ayurveda-Zentrum etabliert, das in enger Kooperation mit einem indischen Ayurveda-Hospital authentische Behandlungen bietet.

Authentische Anwendungen

In Indien, genauer in Kerala, betreibt die Familie Madukkakuzhy in der achten Generation ein Ayurveda-Hospital. Die jahrzehntelange Expertise der versierten Ayurveda-Ärzte ist auch in Bad Bocklet erfahrbar. Denn die fünf Therapeuten, die unter der Leitung des deutsch sprechenden Chefarztes Dr. S. Joseph Vadakkan im Ayurveda-Zentrum des Kunzmann‘s Hotel beschäftigt sind, wurden im indischen Stammhaus ausgebildet. Mit viel Herzblut geben sie nun ihre umfangreichen Kenntnisse der Ayurveda-Naturheilmittel bei medizinischen Massagen, Packungen, Reinigungen, Kräutergüssen und Dampfbädern an die deutschen Gäste weiter.

Individuelle Therapie

Tägliche Einzelsprechstunden machen eine individuelle Therapie möglich. Neben der ausführlichen Diagnostik gehören auch Meditation und Yoga sowie Pflanzenheilkunde und ayurvedische Ernährung zum ganzheitlichen Behandlungskonzept einer Ayurveda-Kur, wie sie in Bad Bocklet angeboten wird. djd

© Schwäbische Post 13.07.2018 15:44
265 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.