Wie funktioniert ein Sonnenhaus?

Ist eine solare Vollversorgung möglich? Wärmeautarke Sonnenhäuser wurden bereits mehrfach erfolgreich realisiert. Zuletzt auch die ersten Mehrfamilienhäuser. Das ist grundsätzlich möglich, wenn genügend Solarfläche am Grundstück Platz findet. Grundvoraussetzung für Autarkie ist eine konsequente Minimierung des Energieverbrauches. Dies vor allem im Winter, wenn die Solaranlagen nicht immer genügend Energie liefern können, um den Verbrauch zu decken. Deshalb braucht es große Wärmespeicher. Um auch den kältesten, sonnenärmsten Winter ohne Komforteinbußen überstehen zu können, muss entweder entsprechend Sicherheit bei der Dimensionierung der Solarkomponenten oder ein Backup-System als Notversorgung eingeplant werden.

Rechnet sich eine Sonnenheizung? Die Vollkosten und die Wirtschaftlichkeit einer Sonnenheizung können sinnvollerweise nur im Vergleich zu einem konventionellen, zeitgemäßen Referenzsystem betrachtet werden. Überschlägig kann man derzeit - je nach Anlagengröße - von spezifischen „Systemkosten“ in der Größenordnung 700 bis 800 Euro pro Quadratmeter Kollektorfläche ausgehen. Eine seriöse Wirtschaftlichkeitsberechnung, zum Beispiel nach der Annuitätenmethode, berücksichtigt auch Kapitalzins und Betriebskosten. Wird eine Gastherme als Referenzsystem (beziehungsweise Zusatzheizung) angenommen und von einer durchschnittlichen Energiepreissteigerung von 8 Prozent ausgegangen, „rechnet“ sich eine 30 m²-Solaranlage in etwa 20 Jahren. Die restlichen zehn oder mehr Jahre ihrer Lebensdauer erwirtschaftet sie Gewinn. Eine Förderung reduziert die Amortisationszeit nochmal deutlich.

Wie lang kann ein Pufferspeicher die Wärme spechern? Die Wärmekapazität eines Wasserspeichers hängt von seinem Volumen und der nutzbaren Temperaturdifferenz ab. Außerhalb der Kernwinterzeit können die Kollektoren den Speicher auf bis zu 95?C aufheizen. In Zeiten, wenn der Verbrauch höher als der Solareintrag ist, kühlt sich das Wasser wieder ab. Ein Kubikmeter, also 1000 Liter Wasser kann maximal 50 bis 60 kWh Wärme speichern. Dies entspricht etwa dem Wärmebedarf eines gut gedämmten Einfamilienhauses an einem durchschnittlichen Wintertag.

© Schwäbische Post 20.04.2018 15:09
689 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.