Kirchers Philosophie: Erfrischend anders

Die Kunden dürfen von Optik Kircher Außergewöhnliches erwarten: Besondere Leistungen rund um die Brille für gutes Sehen und gutes Aussehen. Gelebt wird dieser Anspruch nicht zuletzt durch ein hervorragend ausgebildetes und hoch motiviertes Team.
  • Das Team von Optik Kircher auf dem Golfplatz ...
  • ... und bei einem gemeinsamen Discgolfausflug. Fotos: Kircher
  • Frank Kircher (3. v. li.) und sein Team haben den Anspruch, den Kunden immer etwas besonderes zu bieten. Foto: Kircher

Aalen. Kurz vor 18 Uhr betrete ich die Firma Optik Kircher, es wuselt noch alles durcheinander, aber dann ist Tagesende, die letzten Kunden verlassen den Laden. Doch die Mitarbeiter rennen nicht einfach davon. Man trifft sich noch auf ein Glas in der Küche, bespricht das eine und andere, eine geradezu familiäre Situation. Vom Lehrling bis zum Meister drängen sich alle in dem zehn Quadratmeter großen Raum, ich mittendrin. „Wir sind nicht ganz normal – und das leidenschaftlich gerne“, mit dem Satz bringt Frank Kircher seine Firmenphilosophie auf den Punkt. In das Miteinander im Team investiert er viel Zeit und immer wieder neue Ideen. Er ist überzeugt, dass sich die gute Stimmung direkt auf den Umgang mit den Kunden überträgt.

„Wir tragen Verantwortung und können ohne Rücksprache frei entscheiden, das war in meiner früheren Firma undenkbar“, berichtet Natalie Kurz, seit sechs Jahren Mitarbeiterin bei Optik Kircher. „Als ich damals neu dazu kam war das eine andere Welt, alles war anders. Stück um Stück konnte ich mich entwickeln, heute beherrsche ich alle Techniken und kann auch in sehr anspruchsvollen Fällen erfolgreich sein.“

Andrea Bernitt ist seit zwölf Jahren im Team. Die staatlich geprüfte Augenoptikerin und Meisterin betont den Spaß an der Mode und den ausgefallenen Brillen: „Das findet man nicht um die Ecke! Der Chef ist dauernd vor Ort und weiß, was gebraucht wird.“

Besondere Leistungen erbringen

Auch die neueste Technik für Augeninnendruckmessung und der Scanner zur Makulabeurteilung haben es ihr angetan: „Das ist echter Kundennutzen! Mehr Sicherheit, mehr Information, einfach ein gutes Gefühl, eine besondere Leistung zu bringen. Und das kostenlos.“ Die Auszubildende im dritten Lehrjahr, Julia Mück, ist von ihrem Lehrbetrieb ebenfalls überzeugt: „Ich lerne hier Dinge, die sonst kaum mehr vermittelt werden. In meiner Berufsschulklasse war ich die Einzige, die fachgerecht einen Kunststoffbügel kürzen konnte. Nicht einfach nur den Bügel abschneiden und das rohe Metall rausschauen lassen.“

Wir sind nicht ganz normal – und das leidenschaftlich gerne.

Frank Kircher

Qualität und Können

Die Liebe zum Besonderen, ein gutes Gespür für Qualität und handwerkliches Können werden im Proviantamt mit Selbstverständlichkeit gelebt. Außerdem gehört für Frank Kircher auch jede Menge Spaß, Neugier und ein super Miteinander zur Philosophie. „Wir treffen uns regelmäßig außerhalb des Geschäfts zu einer charmanten Mischung aus Fortbildung und Betriebsausflug. Sportoptik und Trendsportarten muss man ausprobieren und fortbilden können wir uns auch bei einem leckeren Wein auf der Terrasse vom Weinmarkt Grieser oder in der Schättere. Die Eindrücke und die Begeisterung übertragen sich im Umgang auf die Kunden.“

„Auch im Laden sind wir im steten Austausch“, erklärt Alwine Hasselbach, seit einem Jahr im Kircher-Team, „wir sehen die Kollektionen der Hersteller und entscheiden mit.“ Über die Jahre hat sich bei Kircher eine neue Kultur entwickelt: weg vom ehrwürdigen Klassiker, hin zu modisch frechen Brillen.

„Die Kunden wollen gut gekleidet sein und Spaß an ihrer Brille haben. Wir wollen unverwechselbar sein und in allen Bereichen Besonderes bieten: von der kostenlosen Vorsorge und Messtechnik bis zur unvergleichlichen Brille für günstiges Geld.“ Heidy Hetper

© Schwäbische Post 26.04.2018 18:51
838 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.