In 700 Kübeln erblühen Blumen in der City

Für die Aktion „Sommer in der City“ schafft Aalen Lebensraum für bunte Schmetterlinge. Mit der Aktion soll für das grassierende Artensterben bei Insekten sensibilisiert werden. Jeder Bürger kann sich an der blühenden Aktion aktiv beteiligen und somit Gutes bewirken.
  • Bei der Vorstellung des Projekts (v. li.): Rudolf Kaufmann (Amtsleiter Grünflächen- und Umweltamt), OB Thilo Rentschler, Dr. Stefan Brucker (Geschäftsführer Spedition Brucker), Erster Bürgermeister Wolfgang Steidle und Citymanager Reinhard Skusa. Foto: uz
  • Die ersten 400 Blumenkübel werden am Wochenende aufgestellt. 300 weitere folgen in den kommenden Tagen. Foto: uz

Aalen. Die gesamte City der Aalener Innenstadt wird alle zwei Jahre zu einem großen Blumenmeer und verschönt damit das Flanieren und Einkaufen in der Stadt. Dieses Jahr wird es besonders prächtig. 700 Blumenarrangements werden zusätzlich aufgestellt und in der Innenstadt bis hin in Teilorte verteilt. Sie sind nicht nur herrlich anzusehen, sondern sie schaffen auch Lebensraum für Schmetterlinge und andere bedrohte Insekten.

„Hintergrund ist das Insektensterben“, erklärt Citymanager Reinhard Skusa. „Wir wollen mit dieser Aktion Bürger und Menschen erreichen.“ Zusammen mit dem Grünflächenamt der Stadt Aalen sei die Idee entstanden, die Innenstadt mit Blumenkübeln aus Schmetterlingspflanzen zu verschönern. „Das sind speziell Pflanzen, die von Schmetterlingen und anderen Insekten angeflogen werden“, so der Citymanager weiter. Damit wolle man Lebensraum für die bedrohten Tiere schaffen. „Und wir schlagen damit zwei Fliegen mit einer Klappe: Wir haben eine blühende Innenstadt, und wir möchten die Menschen sensibilisieren, was jeder Einzelne für sich und den Artenschutz tun kann“, unterstreicht Reinhard Skusa. „Es ist eine tolle Aktion, um auch nachhaltig etwas zu bewirken“.

Mit der Aktion „Nachhaltiges Aalen“ wird nicht nur die Innenstadt während der Sommermonate verschönert, es wird auch die Kampagne „Schmetterlinge“ ins Leben gerufen, da sich die Schmetterlingszahl in den letzten Jahren drastisch reduziert hat. Denn sehr viele der einheimischen Falterarten sind bedroht.

Artenschutz und gutes Klima

Aalen mache viel für Artenschutz und gutes Klima. „Aalen hat eine gute Luft und niedrige Schadstoffwerte“, erklärt Skusa. Daher blieben auch beispielsweise die Täler als Frischluftschneisen erhalten. Mit der Blumenaktion wolle man neben einer attraktiv geschmückten Stadt auch die Themen Arten- und Klimaschutz bei den Menschen ansprechen.

Jeder kann einen Beitrag leisten – Rudolf Kaufmann, Leiter des Grünflächen- und Umweltamtes der Stadt Aalen, bestätigt dies. „Wir wollen das Thema Artenschutz nochmals aufgreifen und in die Köpfe der Leute bringen. Das Thema soll präsent in der Bevölkerung sein“, erklärt er. Der Schmetterling stehe als Symbol für diese Aktion, da sein Vorkommen bereits weniger geworden sei.

Jeder kann einen Beitrag leisten

Im vergangenen Jahr habe man in den Schulen mit Aktionen zum Thema Artenschutz begonnen, nun gehe es in die Stadt, um alle zu erreichen. „Damit wollen wir an die Bevölkerung appellieren, im eigenen Garten etwas zu tun“, so Rudolf Kaufmann. Es genügen schon wenige Quadratmeter oder ein Stück naturnahe Gestaltung des Gartens, um Lebensraum für Insektenarten oder andere Tiere zu schaffen.

Es ist eine tolle Aktion, um auch nachhaltig etwas zu bewirken.

Reinhard Skusa, Citymanager

Gezielte Bepflanzung der Kübel

Die prächtigen Blumenkübel gestaltete die Gärtnerei Goldammer aus Tannhausen in Kooperation mit der Baumschule Weber, Adelmannsfelden. „Wir haben den Schwerpunkt der Bepflanzung auf den größtmöglichen Nutzen für die Insektenwelt gelegt“, erklärt Gerhard Goldammer. Das bedeutet, dass manche Pflanzen jetzt bereits blühen, andere jedoch erst später. Damit wird erreicht, dass der Blumenkübel einige Monate lang als Nährboden für Schmetterlinge und andere Insekten dient. „Deshalb haben wir drei verschiedene Bepflanzungen und Höhen ausgewählt“, so der Fachmann weiter. Es dürfe also nicht erstaunen, wenn die eine oder andere Pflanze noch grün sei, sie blüht eben später. Auch Rot für die Kübel habe man bewusst gewählt, um farbige Akzente zu setzen und als Kompromiss für Natur und Mensch.

10.000 Samenpäckchen

Der BUND legt 1.000 Flyer mit Informationen und Hinweisen aus, was jeder Einzelne für sich und den Artenschutz tun kann. Es gibt auch ein Gewinnspiel. Außerdem werden 10.000 Samenpäckchen für Sommerblumen in der Stadt verschenkt.

Bis zum verkaufsoffenen Sonntag werden die ersten 400 Blumenkübel aufgestellt sein, danach die restlichen 300. Die Aalener Spedition Brucker hat sich bereit erklärt, den Transport zu übernehmen. Wer sich einen solchen Blumenkübel anschafft, erwirbt damit auch die Patenschaft und sorgt selbst für die Pflanzen.

Wer Interesse an einem dieser schönen Blumenkübel hat, sollte sich möglichst bald an den ACA wenden. uz

© Schwäbische Post 02.05.2018 16:23
1329 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.