Ein Business-Hotel zum Wohlfühlen

Das alte Ratshotel ist Geschichte. Seinen Platz hat das neue „Vilotel“ eingenommen. Das Konzept begeistert die Gäste mit einem raffinierten Mix aus wohnlicher Atmosphäre, modernen klimatisierten Zimmern und einem vollwertigen Restaurant.
  • Außenansicht des stylishen Neubaus des „Vilotel“ neben dem Rathaus am Eugen-Bolz-Platz in Oberkochen. Foto: Oliver Giers

Oberkochen. Nicht mehr wiederzuerkennen ist die neue Ortsmitte in Oberkochen. Ein neues Gebäude fügt sich hervorragend auf dem umgestalteten Eugen-Bolz-Platz, direkt am Rathaus, ein und lässt diesen in neuem Glanz erstrahlen. In seinem Inneren beherbergt der schmucke Neubau das sogenannte „Vilotel“, das an der Stelle des ehemaligen Ratshotels entstand. Dank des neuen Hotels dürfen sich sowohl Geschäftsreisende als auch Touristen ab sofort auf eine neue Übernachtungsmöglichkeit im Ostalbkreis freuen.

Eigene Erfahrung eingebracht  

„Seit 2014 war dieses Projekt bereits in Planung“, verrät Geschäftsführerin Birgitt Mönch. Die Inhaberin hat während der Entwicklung dieses Projektes ihre ganze Erfahrung als Hotelier mit einfließen lassen. „Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals bei unserem Investor Eberhard Haag, dem Architekturbüro G-Plan sowie der Stadtverwaltung Oberkochen, die dieses Projekt erst möglich gemacht haben.“ Elf Millionen Euro sind hier investiert worden.

Auf Augenhöhe mit dem Gast

In der Lobby des Hotels entfaltet sich dem Besucher umgehend das Flair des großzügig angelegten Raumes. „Wir sagen immer, das hier ist unser Wohnzimmer“, schwärmt Birgitt Mönch von der gemütlichen Atmosphäre, die der Eingangsbereich ausstrahlt. Neben der warmen indirekten Beleuchtung trägt hierzu auch bei, dass auf eine klassische Rezeption verzichtet wurde. Stattdessen gehen Rezeption, Bar und Restaurant nahtlos ineinander über, sodass sich das Personal auf Augenhöhe mit dem Gast befindet. Bequeme Sofas finden sich hier in der Lounge genauso wie Bistro-Tische mit eingebauten Steckdosen, um Geschäftskunden ein bequemes Arbeiten mit ihren Notebooks zu ermöglichen. Zudem können die Gäste mobil mit ihrem Smartphone einchecken und bezahlen.
„Das ist Teil unseres Konzeptes“, erläutert die Inhaberin, „das durch unsere vollwertige Gastronomie bestens abgerundet wird. Hier gibt es alles von kleinen Snacks und Fingerfood bis hin zum handwerklich hochwertigen Fünf-Gänge-Menü aus unserer mediterranen Küche.“ Ein Koch mit viel Erfahrung in der gehobenen Gastronomie sorgt für das leibliche Wohl der Gäste. Natürlich wird dem Kunden bei den Menüs die Wahl überlassen, auch eine Auswahl á la carte ist problemlos möglich. „In dieser Aperitivkultur wird der Wohnzimmer-Charakter des Hotels nochmals betont“, merkt Birgitt Mönch an.

Wir sagen immer, das hier ist unser Wohnzimmer.

Birgitt Mönch, Geschäftsführerin

Die Lebensmittel für das Restaurant stammen aus nachhaltigem Anbau aus der Region. Ab Juli sorgt die Gastronomie des „Vilotel“ auch für das Catering im direkt angrenzenden Bürgersaal im Rathaus, der Platz für bis zu 200 Personen bietet.

Komfort in 74 Zimmern

74 Zimmer bieten den Gästen Platz zur Ruhe und Erholung; zwei davon sind Penthouse-Zimmer mit eigener Dachterrasse und Panoramasauna. Ansonsten sind die geräumigen Zimmer mit besonders leise arbeitenden Klimaanlagen, Boxspringbetten, 49-Zoll-Fernsehern, WLAN und begehbaren Duschen ausgestattet. Ein besonderer Blickfang in den Zimmern ist der stimmungsvoll beleuchtete Eichenholzrahmen am Fenster, der zugleich als Dekoelement, Sitzfenster, Kofferablage, Beleuchtung und Garderobe fungiert. Auch ein Fitness-Raum steht den Gästen zur Verfügung.

Seit einer Woche läuft der reguläre Hotelbetrieb, doch ausgebucht war das Hotel bisher noch nicht, denn einige Zimmer im Dachgeschoss müssen noch vollends eingerichtet werden. Auch wenn der letzte Feinschliff daher noch ein paar Tage Zeit in Anspruch nimmt, geht Birgitt Mönch davon aus, dass ab Juli den Gästen sämtliche Zimmer zur Verfügung stehen werden. als

© Schwäbische Post 22.06.2018 17:13
386 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.