Jagstzell in Zahlen

In Sachen Kindergärten, Geschäfte und Infrastruktur ist der Ort gut aufgestellt.

In Jagstzell leben derzeit rund 2300 Einwohner, die auf 30 Ortsteile verteilt sind. In der geschichtlichen Entwicklung der Gemeinde hat der starke kirchliche Einfluss seine Spuren hinterlassen. Viele sakrale Bauten sind daher in Jagstzell zu bewundern.

Kapelle aus dem 13. Jahrhundert

Das nachweislich älteste Gebäude dürfte die im Fischbachtal tief im Wald gelegene und aus dem 13. Jahrhundert stammende Keuerstädter Nikolauskapelle sein. Die St. Vituskirche im Hauptort Jagstzell wurde im 18. Jahrhundert barockisiert und später erweitert. Die hübsche St. Barbara Kapelle im größten Teilort der Gemeinde, in Dankoltsweiler, stammt aus dem 14. Jahrhundert. Ein Abstecher dorthin lohnt in jedem Falle. Vom Kindergarten St. Vinzenz der Katholischen Kirchengemeinde angefangen, über die Grundschule mit angegliederter Gemeindehalle, bis hin zu den sehr gut ausgestatteten Sport- und Freizeiteinrichtungen mit dem großzügig angelegten Mehrgenerationenspielplatz in der Jagstaue verfügt die Gemeinde über eine ausgesprochen gute Infrastruktur.

Gute Verkehrsanbindung

Jagstzell liegt außerdem am Kocher-Jagst-Radweg. Durch die im Jahr 1866 eröffnete Obere Jagsttalbahn von Aalen nach Crailsheim und die Bundesstraße 290 ist der Ort überregional an den Verkehr angebunden.

Eine Allgemeinarztpraxis und eine Physiotherapie-Praxis stellen die medizinische Grundversorgung sicher. Hinzu kommen verschiedene Einzelhandelsgeschäfte, Metzgerei und Bäckerei sowie ein Supermarkt.

Jagstzell zeichnet sich des weiteren auch durch sein reges Vereinsleben aus. Es gibt viele überaus engagierte Vereine, die zum Gemeinwohl in der Gemeinde maßgeblich beitragen.

© Schwäbische Post 27.07.2018 15:51
533 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.