Trotz Verlust 10,5 Millionen Euro Gehalt

Der Chef von Rocket Internet ist der am zweitbesten bezahlte Vorstandschef in Deutschland.
  • Wird der bestbezahlte Dax-Pensionär sein: Dieter Zetsche. Foto: Swen Pförtner/dpa
Das Gehaltsgefälle in Deutschlands 80 größten börsennotierten Unternehmen ist im vergangenen Jahr größer geworden. Die Vorstände der 30 Dax-Konzerne verdienten im Schnitt 52 Mal so viel wie ihre Mitarbeiter. Das geht aus einer Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München hervor. Im Schnitt verdiente ein Vorstandsmitglied 3,6 Mio. EUR. Im Jahr zuvor hatten die Topmanager 50 Mal so viel kassiert.

Die Liste führt SAP-Chef Bill McDermott an – mit 12,9 Mio. EUR. Auf Platz zwei gibt es eine Überraschung. Oliver Samwer, Chef des immer noch defizitären Internet-Konzerns Rocket Internet erhielt 10,5 Mio. EUR. Er profitiert von einem Anstieg seines Bonus in Form von Aktien im Volumen von 8,4 Mio. EUR, sagte DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler.

Allerdings weist Rocket Internet im Gegensatz zur überwiegenden Mehrzahl der Unternehmen die Vorstandsgehälter nicht einzeln aus. Die DSW kritisiert dies als Geheimniskrämerei. Sie hat das Gehalt aus der Gesamtvergütung des dreiköpfigen Vorstandes errechnet.

Generell hält die DSW den Anstieg der Vorstandsgehälter bei den 30 größten Unternehmen um 4,5 Prozent für angemessen, schließlich sei auch der gesamte Betriebsgewinn 2017 von 119 Mrd. auf 148 Mrd. EUR gestiegen. Im Schnitt erhielten die Vorstände 3,6 Mio. EUR, die Vorstandschefs kamen im Schnitt auf 5,8 Mio. EUR.

Ein Ärgernis sind für die DSW, die üppigen und wenig transparenten Pensionsregelungen für Vorstände. Diese passten nicht mehr in das Repertoire moderner Vergütungssysteme, sagte Tüngler. Im Gegensatz zu „normalen“ Beschäftigten zahlen die Vorstände in der Regel keinen Cent für ihre Altersvorsorge.

Nach Berechnungen der DSW kann sich Daimler-Chef Dieter Zetsche auf eine jährliche Pension von knapp 2,8 Mio. EUR freuen – und das bei einem Ruhestandsalter von 60 Jahren. BASF-Chef Kurt Bock kommt auf 1,2 Mio. EUR. Ähnlich ist es bei Bernd Scheifele von Heidelberg Cement. Er muss aber bis zu seinem 62. Lebensjahr arbeiten. Rolf Obertreis
© Südwest Presse 13.07.2018 07:45
351 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.