Hier schreibt der Altersgenossenverein 1973 Schwäbisch Gmünd

Auftakt zum 40-er Festjahr des AGV 1973 beginnt mit Fahnenweihe

  • Gruppenfoto nach der Fahnenweihe
  • Grüß di Gott Alois

Gut gelaunt trafen sich die Mitglieder des AGV 1973 am Fuße des Salvator zur Fahnenweihe. Nachdem alle beisammen waren begann der gemeinsame Aufstieg zum Salvator, wo bereits das „Team Fahne“ auf die restlichen Mitglieder wartete. Um die immense Organisation des 40er-Festes besser bewältigen zu können, haben sich verschiedene Teams gebildet, die jeweils einen Teil des Festes organisieren.

Die Fahnenweihe nahm Pfarrer Waldenmeier vor, die dank seiner schwäbischen Worte in Gedichtform bei allen Mitgliedern sehr guten Anklang fand.

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Gitarristen Steffen Dangelaier.

Zum Abschluß spielte unser Mitglied Birgit Hölldampf auf ihrer Trompete die Gmünder Hymne.

Anschließend genossen wir die schöne Aussicht auf die Stadt und verkosteten den neu eingetroffenen exklusiven AGV1973-Sekt bei kleinen Snacks.

Birgit hat zu unser aller Überraschung noch einmal ihre Trompete ausgepackt und stimmte das Aloisle-Lied an, das wir dann gemeinsam gesungen haben.

Ettliche Augenblicke später zogen wir mit der Fahne voran gemeinsam ins „Städtle“, wo bereits eine der vielen Gastronomie-Betreiber auf uns wartete.

Dank eines sehr leckeren und reichlichen Schnitzel-Buffets konnte der restliche Abend mit guter Laune bei geschlossener Gesellschaft gebührend gefeiert werden.

Erst weit nach Mitternacht wurde die Feier vom harten Kern beendet.

Abschließend noch ein Aufruf in eigener Sache:

Wir würden uns riesig freuen, wenn der AGV 1973 noch Verstärkung bekommen würde. Scheut Euch nicht mit uns in Verbindung zu treten, wir beißen garantiert nicht!

Jeder 73er ist bei uns herzlich Willkommen. Neig´schmeckte genauso wie ´d echde Gmend´r

Euer AGV 1973

© Altersgenossenverein 1973 Schwäbisch Gmünd 10.12.2012 23:12
7392 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.