Hier schreibt der Bifora-Freundeskreis

Er trug die gute Erinnerung am Arm

 

USA Besuch auf Erinnerungsreise in Schwäbisch Gmünd

Gerald Kantin aus Carson City, Nevada, war von 1969 bis 1971 in der Bismark-Kaserne als Spezialist 5th für Personal-Finanzen in Schwäbisch Gmünd stationiert.

Zu dieser Zeit kaufte er für sich einige Bifora-Uhren. Und für seine Frau kaufte er zwei goldene Bifora-Glieder-Armbanduhren.

Auf seiner Europareise suchte er die Stätten seiner Stationierung (Berlin, Schwäbisch Gmünd und Ludwigsburg) auf.

In Schwäbisch Gmünd besuchte er das Münster, die Augustinus Kirche und den Salvator.

Um seine Zeit gut einzuteilen, trug er natürlich seine Bifora-Uhr  Kaliber 910 mit Kalender am Arm. Da ihm die Uhr schon über 30 Jahre gute Dienste verrichtet, suchte er über den I-Punkt den Kontakt zur Firma Bifora. Der Kontakt zum Bifora-Freundeskreis und Herrn Kandhari, Inhaber  der Firma Bifora war schnell hergestellt. Es erfolgte ein Besuch  im Firmengebäude Bifora und den  Räumen, in denen die museale Ausstellung  Bifora im Rahmen der Landesgartenschau zurzeit aufgebaut wird.

Herr Gerald Kantin ist von der Qualität und den Ausführungen der bis in die 80er Jahre hergestellten Uhren so überzeugt, dass er sich über das Internet weitere Bifora-Uhren gekauft hat und so eine kleine Sammlung  sein Eigen nennt.

Für den Bifora-Freundeskreis war  es  sehr erkenntnisreich, dass es auch noch Bifora-Anhänger in Übersee gibt, für die es sich lohnt, das Erbe der Firma Bifora weiterhin zu pflegen.

© Bifora-Freundeskreis 16.08.2013 00:37
5469 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.