Hier schreibt der Bifora-Freundeskreis

Uhrenreise Der Bifora Freundeskreis e.V. auf der Suche nach der „Zeit“

Mit einem komfortablen Bus von OVA-Reisen ging es in den Schwarzwald, dem Ursprung der Deutschen Uhrenindustrie.
Dabei haben wir die ganze Spannweite der Herstellung von Zeitmessern nachvollzogen. Von der handwerklichen Art der Kuckucksuhrenfertigung von Robert Herr in Schonach über die Firma AMS-(moderne)Wohnraumuhren in Furtwangen.
In Schwenningen, der ehemals größten Uhrenstadt der Welt mit ca. 200 Uhrenfabriken konnten wir bei einer Stadtführung die historischen Gebäude besichtigen. Im Industriemuseum wird das Erbe der damals 30 000 Arbeitsplätze dargestellt.
Beeindruckend waren die Uhrenfertigungsstädten Lehmann in Schramberg mit den Manufakturuhren der feinsten Art und dem Traditions-Uhrenfertiger Hanhart in Gütenbach für Armbandchronographen und Stoppuhren, die beide in hochpräziser Weise ihre Uhren fertigen.
Die Uhrenmuseen Junghans in Schramberg und das Deutsche Uhrenmuseum Furtwangen zeigten die Fülle der handwerklichen und industriell hergestellten Exponate vom Mittelalter bis in die heutige Zeit.
Für das leibliche Wohl hat die Obstbrennerei Rotenhof in Furtwangen mit einer deftigen Verköstigung gesorgt. Die Unterbringung im Hotel Waldeck in Bad Dürrheim ließ keine Wünsche offen.
Da sich die Sonne wenig blicken ließ, fuhren wir mit tiefen Eindrücken und vielen neuen Ideen durch den „schwarzen Wald“ mit seinen mystischen Anblicken zurück.

© Bifora-Freundeskreis 14.06.2016 14:45
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.