Lkw-Brand und stundenlange Sperrung der A6

Der Brand eines Sattelzuges zog in der Nacht zum Donnerstag eine vielstündige Sperrung der A 6 nach sich.

Schwäbisch Hall.  Die erste Meldung über das Liegenbleiben des Lastwagens ging um 0.38 Uhr im Lagezentrum der Polizei ein. Der Sattelzug war in Richtung Heilbronn/Mannheim unterwegs und blieb wenige Meter nach der Landesgrenze zu Bayern auf dem Standstreifen liegen. Wie sich später herausstellen sollte, war möglicherweise ursprünglich ein Reifenplatzer für das Liegenbleiben und das sich daraus entwickelnde Feuer verantwortlich, so die Polizei in ihrem Bericht. Als die Feuerwehr eintraf, stand der Lkw in Vollbrand. Für die Löscharbeiten musste die Strecke in Richtung Westen voll gesperrt werden, der Verkehr wurde auf der bayrischen Seite bei Schnelldorf aus der Autobahn ausgeleitet. Der Rückstau betrug zwischenzeitlich bis zu zwölf Kilometer Länge. Die Feuerwehr musste zusätzlich zu den Löscharbeiten die Kraftstofftanks umpumpen und eine Ölsperre errichten, weil die kontaminierte Flüssigkeit über einen Bach in Richtung eines Fischteichs lief.

Um den havarierten Lkw bergen zu können, musste dessen Ladung umgeladen werden. Bis die hierzu erforderlichen Fahrzeuge eintrafen konnte die Strecke zwischen 2.45 Uhr und vier Uhr halbseitig geöffnet werden.


Anschließend wurde die Ladung, die aus Milch-Tetrapacks bestand, umgeladen. Diese Arbeiten gestalteten sich schwierig und dadurch langwierig. Zur Bergung von Zugmaschine und Auflieger musste ein Kranfahrzeug eingesetzt werden. Die Bergungsarbeiten dauern laut Polizei mit Stand 8.15 Uhr noch an.

Die Schätzung des Sachschadens ist derzeit noch von einigen Variablen abhängig, eine erste vorsichtige Schätzung der Polizei bewegt sich um die 250.000 Euro. Nach dem Beseitigen des Lastwagens muss die Straße aufgeräumt und umfangreich gesäubert werden. Auch in dieser Zeit bleibt die Strecke voll gesperrt. Die Sperrung wird noch einige Zeit andauern.

© Schwäbische Post 28.12.2017 08:49
3733 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.