Dank Studium in Mexiko Pünktlichkeit lernen

Franzi studiert in Nordamerika und feiert Weihnachten ohne Mamas Plätzchen, ohne Verwandte und ohne ihre deutschen Freunde.
  • ccf1eabd-c8bf-4732-b09b-19324cf468d8.jpg
    Neben dem Studium erkundet Franzi Mexiko. Foto: privat

Franzi Abele

Bienvenidos a México – so wurde ich Ende Juli in Mexiko willkommen geheißen, als ich mein beschauliches Neubronn gegen die Vier-Millionen-Metropole Guadalajara eintauschte. Dort absolviere ich an der „Tecnológico de Monterrey“ das siebte Semester meines Wirtschaftsingenieurstudiums.

Der Studienalltag war von vielen Hausaufgaben, Projekten und Zwischenprüfungen geprägt. Außerdem bestand Anwesenheitspflicht in den Vorlesungen, weshalb ich kurioserweise in México gelernt habe, pünktlich zu sein.

Neben dem Studieren blieb genügend Zeit, um Guadalajara und andere schöne Orte zu entdecken. Viele von den mexikanischen Klischees haben in Guadalajara ihre Wurzeln: Mariachi-Musik, breite Sombreros, Charreadas (Rodeos) und nicht zu vergessen der Tequila, der in der benachbarten Stadt seinen Ursprung hat. Die sehr scharfe mexikanische Küche habe ich ohne größere Magenbeschwerden lieben gelernt und mir werden die Tacos in Deutschland fehlen.

Seit Anfang Dezember bin ich mit Rucksack unterwegs. Meine Reiseroute führt mich von Mexico City über Oaxaca und Chiapas an die Karibikküste nach Yukatán. Weihnachten werde ich in der Kolonialstadt San Cristóbal de las Casas feiern und die hiesigen Bräuche kennenlernen.

Sicherlich werde ich die leckeren Plätzchen von Mama und das gemütliche Beisammensein mit der Verwandtschaft und meinen Mädels vermissen. Deshalb freue ich mich umso mehr, Euch alle bald wieder zu sehen.

Ein besinnliches und schönes Weihnachtsfest wünscht Euch Franzi.

zurück
© Schwäbische Post 23.12.2017 00:39
Ist dieser Artikel lesenswert?
228 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.