Salzwüste zu Silvester

Für einen Freiwilligendienst ist Janina Wolf nach Bolivien gereist. Sie ist beeindruckt von der Natur und der bunten Kultur des Landes.
  • Janina Wolf grüßt aus der dünnen Luft Boliviens.

Janina Wolf

Hallihallo allerseits, auch von mir fröhliche Weihnachtsgrüße nach Aalen! ich bin zur Zeit in Bolivien, dem indigensten Land Südamerikas, und lebe seit vier Monaten zwischen staubigem Verkehrschaos, überfüllten Straßenmärkten und wundervoll anzuschauender Bergketten.

Bis September werde ich hier in Sucre, der Hauptstadt, während meines zwölfmonatigen Freiwilligendienstes in zwei sozialen Projekten arbeiten und wie es mir die Zeit zulässt, möglichst viel reisen.

Ich habe schon wahnsinnig viele spannende und wunderschöne Dinge sehen und erleben dürfen und bin beeindruckt von der bunten Kultur und der unglaublich vielfältigen Natur. Doch natürlich ist die Weihnachtszeit hier nicht dieselbe. Bei tagsüber 25 Grad und sehr spärlicher Weihnachtsdeko, die hier nur allzu kitschig ausfällt, macht sich bei mir nur begrenzt Weihnachtsstimmung breit. Da helfen auch der selbst gebastelte Adventskranz aus Silberpapier und aufgeklebten Papierengeln, -sternen und Ästen sowie die Schokoladenvorräte meiner Mitbewohnerin nur bedingt.

Aber soweit so gut, beklagen kann man sich immer. Heiligabend werde ich dann wohl mit der Familie, in deren Haus wir zur Untermiete wohnen, verbingen und Silvester gebührend auf einem Festival in der Salzwüste feiern. Das sind tatsächlich auch keine schlechten Aussichten. Und Kartoffelsalat gibt es ja auch noch nächstes Jahr.

Mit dünnen Grüßen

aus 3000 Metern! Janina Wolf

© Schwäbische Post 23.12.2017 00:39
198 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.